Wieder Nachwuchs bei der gefährdeten Zackenerdschildkröte im Terrarium des Kölner Zoos

Foto: Simon Pannock

Vergangenen Samstag startete das China Light-Festival im Kölner Zoo. 46 Lichtensembles im asiatischen Stil sorgen seitdem jeden Abend von 17.30 bis 21.30 Uhr für Staunen unter den Besuchern. Der Zoo bietet auch in seinem Tierbestand exotische Glanzlichter aus Asien. Stellvertretend dafür steht die Zackenerdschildkröte.

Sie werden im Terrarium des Kölner Zoos gehaltenen und stammen aus einer Beschlagnahmung von Dezember 2011, bei der die Behörden insgesamt rund 570 Tiere (Reptilien, Amphibien, Wirbellose) konfiszierten. Die Arten wurden die in zwei Koffern geschmuggelt und sollten illegal in den Europäischen Tierhandel eingeführt werden. Der Kölner Zoo leistete den Behörden damals Amtshilfe bei der Bestimmung der Tiere und richtete eine Notquarantäne für die Erstaufnahme der beschlagnahmten Tiere ein. Einige konnten nachfolgend an andere Institutionen weitervermittelt werden. Andere behielt der Zoo für den Aufbau von Erhaltungszuchtprogrammen in Köln.

Viele der beschlagnahmten Tiere starben infolge des Transportes (ungeeignete Transportbedingungen, Ausbruch multipler Infektionen durch Stress). Die bei der Beschlagnahmung sichergestellten Zackenerdschildkröten konnten jedoch vom sehr engagierten Terrarien-Pflegerteam des Kölner Zoos aufgepäppelt und durchgebracht werden. Die geretteten Tiere dankten es mit Nachwuchs im Kölner Zoo. Das erste Jungtier der Zackenerdschildkröte – einer Erstnachzucht für den Kölner Zoo – ist im Juni 2016 geschlüpft. Das heute vorgestellte zweite Jungtier kam im Juli 2017 zur Welt. Das Schlupfgewicht betrug weniger als 5 Gramm.

Quelle: PM Kölner Zoo

Schreibe einen Kommentar