Wiedereröffnung: Aquarium im Tierpark Hellabrunn

Foto: Tierpark Hellabrunn

Nach sechs Monaten Bauzeit erstrahlt Hellabrunns historisches Aquarium in neuem Glanz. Aufsichtsratsvorsitzende und 2. Bürgermeisterin Christine Strobl hat heute zusammen mit den Aufsichtsratsmitgliedern des Tierparks das komplett umgebaute Aquarium in Hellabrunn feierlich eröffnet.
Terrarienhalle im Aquarium (Erdgeschoss)
150 Tillandsien (Bromeliengewächse) ranken von der Decke der Giftschlangenhalle. Klapperschlangen, Mambas und Gabunvipern sind die prominentesten der sieben Giftschlangenarten, die es in der Terrarienhalle des Aquariums zu bewundern gibt. Verblüffende Fakten findet der Besucher auf den jeweiligen Tierschildern bei den Giftschlangen. Ein zehn Meter großes Skelett eines versteinerten Ichthyosauriers* über den Terrarien stimmt als imposantes Reptil auf die neue Unterwasserwelt ein.

Aquarium (Untergeschoss)
Faszinierende Einblicke in die Unterwasserwelt bieten die 26 Aquarien mit 5.000 Fischen (200 Arten) und Quallen im Untergeschoss des Aquariums. Wertvolle Informationen über die Lebensräume der Tiere werden auf 19 lichtstarken LED-Displays gezeigt. Zwei fünf Meter breite Schilder informieren über die Lebensräume Süß- und Meerwasser. Für die Besucher wurde das Gebäude schallisoliert und belüftet. Die neusten Auflagen des Brandschutzes und die Anforderungen des Denkmalschutzes wurden berücksichtigt. Das „Hai-Light“ des Aquariums ist das 14 m breite Becken für die beiden Schwarzspitzen-Riffhaie, die hier hoffentlich bald für Nachwuchs sorgen. Bis die 100.000 Liter Wasser und die drei Tonnen Salz im neuen Becken einen für Haie lebensfreundlichen Lebensraum bieten, schwimmen die Haie noch im kleinen Becken.

Spätestens im September ist der Umzug der 1,20 m großen Haie geplant. „Mit der optimierten Beschilderung im Aquarium nimmt Hellabrunn seinen Bildungsauftrag wahr und bietet als wichtige Kultureinrichtung Münchens neben der Unterhaltung anschaulichen Biologieunterricht. “, so Christine Strobl. Das Bauwerk aus den 30er Jahren hielt für die Bauherren einige Überraschungen parat: So wurden anstatt tragender Decken große Hohlräume und Attrappen aus Rabbitz entdeckt. Das Gebäude ist im Grundwasser gebaut, das heißt nach unten nicht abgedichtet. Während
der Bauarbeiten musste das Grundwasser abgesenkt werden. „Wir freuen uns, dass wir trotz der komplizierten Bedingungen und Überraschungen während der Bauarbeiten den Kostenrahmen von knapp 500.000 Euro für das Haifischbecken halten konnten.“, sagt Zoodirektor Dr. Andreas Knieriem. „Pünktlich zu den Sommerferien bietet
Hellabrunn ein modernes Aquarium, das faszinierende Begegnungen mit Bewohnern über und unter Wasser ermöglicht.“

Quelle: PM Tierpark Hellabrunn, München