Wilhelma: Das neugeborene Panzernashorn heißt Savita

Foto: Wilhelma

Foto: Wilhelma

Dem Ende Oktober in der Wilhelma geborenen Panzernashorn-Baby geht es prächtig. Mutterkuh Sani kümmert sich vorbildlich um den Nachwuchs. Ganz allmählich zeigt sich auf dessen Näschen auch die erste Wölbung, wo später einmal ein stattliches Horn aufragen wird. Bei mildem Herbstwetter testet das kleine Mädchen immer wieder mal im Außengehege – für jedermann gut zu sehen – seine wachsenden Kräfte. Wilhelma-Mitarbeiter und Zuschauer sind sich einig: Kleine Panzernashörner gehören ohne Zweifel zu den niedlichsten Tierkindern der Welt. Die häufigste Frage der Besucher lautet seit dem Tag der Geburt: Wie heißt das Baby denn?
Jetzt ist das Rätsel gelöst: Das Mädchen wird Savita genannt werden, was „Sonne“ bedeutet. Der Zoologisch-Botanische Garten hatte eine Liste mit Vorschlägen erstellt, die alle notwendigen Kriterien erfüllen: Weil die Panzernashörner aus dem Norden des indischen Subkontinents stammen, sollte es ein klangvoller indischer Mädchennamen sein, der eine schöne Bedeutung hat und mit demselben Buchstaben beginnt wie der Name der Mutter Sani, also mit „S“. In die engere Wahl kamen vier Namen: Sashi („Mond“), Savita („Sonne“), Smita („Lächeln“) und Sona („Gold“). Auf welchen es letztlich hinauslaufen sollte, durften Zeitungsleser entscheiden. Mit 35 Prozent hatte am Ende „Savita“ knapp die Nase vor „Smita“ (29 Prozent).
Für den kleinen Sonnenschein übernimmt Finanz- und Wirtschaftsminister Nils Schmid die Tierpatenschaft. Zur offiziellen Namensgebung kommt der Minister zu einer Mini-Feier für das Mini-Nashorn Ende November in die Wilhelma.

Quelle: PM Wilhelma