Wilhelma: Tiger Carlos nach Krebserkrankung gestorben

Zoonews NewsEinen unerwarteten Verlust musste die Wilhelma am Wochenende hinnehmen. Tiger Carlos ist tot. Die Pfleger hatten das zuvor nicht verhaltensauffällige Tier am frühen Samstagmorgen lethargisch vorgefunden. Der sonst sehr dynamische Tiger reagierte kaum. Er wurde narkotisiert und zur weiteren Diagnose in die Kleintierklinik Ludwigsburg gebracht, wo eine Computertomographie vorgenommen wurde. Die Veterinäre fanden einen großen Tumor in der Nase, der bereits den Knochen angegriffen und Metastasen gebildet hatte. Daher wurde entschieden, den Tiger nicht mehr aus der Narkose erwachen zu lassen.
Mit seinen 14 Jahren war Carlos im besten Alter. Für einen Sumatra-Tiger war der gebürtige Berliner groß und kräftig. Als imposante Gestalt hat er die Wilhelma-Besucher beeindruckt, seit er Ende 2006 aus dem Zoo Wuppertal nach Stuttgart kam. Mit seiner ruhigen und umgänglichen Art machte er den Tierpflegern die Arbeit leicht und kam auch mit der Tigerin Dumai gut klar. Gleich im nächsten Jahr hatten die beiden dreifachen Nachwuchs.

Ihre Tochter Pertama lebt inzwischen im Zoo von Barcelona. Die beiden Söhnen Bagus und Rudi sind jetzt im Parken-Zoo in Eskilstuna in Schweden beziehungsweise im Zoo La Flèche in der Nähe von Le Mans in Frankreich zu Hause.

Wie es mit den Tigern in der Wilhelma weitergeht, soll in den nächsten Wochen die Rücksprache mit dem Koordinator des Europäischen Erhaltungszuchtprogramms (EEP) ergeben. Da Tiger Einzelgänger sind, kann Dumai bis auf weiteres auch alleine bleiben. Die 15-jährige Tigerin hat nun die Möglichkeit, beide Innengehege und das Außengehege jederzeit zu nutzen.

Quelle: PM Wilhelma