Wilhema in Stuttgart: Nachwuchs bei den Dscheladas

Foto: Wilhema Stuttgart

Auf der Felsenanlage in der Wilhelma rast die 44-köpfige Affenbande jeden Tag – nicht durch den Wald, aber über Stock und Stein und Mähnenschaf! Distanzierte Beobachter der munteren Tollerei sind die Klippschliefer – sie könnten zwar auch über Stock und Stein, wollen aber nicht. Sie suchen sich meist ein Sonnenplätzchen, das nicht direkt auf der Rallyestrecke der Affen und Schafe liegt.
Ihren Lebensraum im Hochgebirge Äthiopiens teilen die Dscheladas mit den vom Aussterben bedrohten Walia-Steinböcken. Die gibt es in der Wilhelma nicht – ihren Platz nehmen hier die Mähnenschafe aus dem Atlasgebirge ein. Eine sportliche Wohngemeinschaft, denn die Mähnenschafe sind auf den Felsen ebenso gewandt unterwegs wie die Dscheladas. Den Jungtieren dienen sie gelegentlich als Reittier oder Aussichtsplattform, und ganz geschickten Äffchen manchmal sogar als Milchbar.
Das Sozialleben der Dscheladas ist sehr interessant: Nicht die imposanten Männchen mit der längen Mähne und dem auffälligen unbehaarten Dreieck auf der Brust haben das Sagen, sondern die Weibchen. Sie suchen sich das Männchen aus, in dessen Gruppe sie leben möchten. In der Wilhelma gibt es derzeit zwei Dscheladagruppen, wobei der Harem von „Francois“ deutlich größer ist als der seines Nebenbuhlers „Jürgen“. Die beiden jüngsten Mitglieder im Affenclan sind im Januar und Februar geboren. Sie sind noch ganz von ihren Müttern abhängig, werden von ihnen gewärmt, gesäugt und herumgetragen. Bis jetzt ist noch nicht einmal das Geschlecht der beiden Jüngsten bekannt, so gut verstecken die Mütter den Nachwuchs in ihrem dichten Fell. Die Vaterschaft ist allerdings geklärt – beide sind Kinder von „Francois“.
In freier Wildbahn gehören Dscheladas bisher nicht zu den bedrohten Arten, doch der Klimawandel am Horn von Afrika und das dadurch bedingte Vordringen der Menschen in ihre Lebensräume macht den Dscheladas zu schaffen. Stabile Populationen in Zoos sind daher wünschenswert – und so freut sich die Wilhelma über jeden Zuwachs in der „Affenbande“.

Quelle: PM Wilhelma Stuttgart