Willkommen im Zoo Basel – Senderstorch Lenny ist zurück

Weißstorch Lenny - Foto: Zoo Basel

Weißstorch Lenny – Foto: Zoo Basel

Willkommen im Zoo Basel – Senderstorch Lenny ist zurück

Storch Lenny ist im Zoo Basel eingetroffen. Seit letztem Sonntag weilt er auf einem Horst in der Nähe des Entenweihers. So wie es aussieht, hat er bereits eine Partnerin gefunden. Lenny hat zusammen mit zwei anderen Zolli-Störchen letztes Jahr einen Satellitensender erhalten. Seine Reise von Basel nach Spanien und zurück konnte so mitverfolgt werden.

In den letzten Tagen näherte sich Lenny stetig. Am 20. Februar hatte er einen Halt in der Nähe des französischen Städtchens Sète gemacht. Am 21. Februar kamen Signale aus Avignon und am 22. Februar scheint er sich der Nähe von Genf in Frankreich ausgeruht und die folgende Nacht bei Besançon verbracht zu haben. Seine beiden, ebenfalls mit Sendern versehenen Kollegen Yumna und Amelios, sind, wie es bei jüngeren Störchen üblich ist, in Spanien geblieben.
Der männliche Storch Lenny ist ungefähr zehn Jahre alt. Bereits letztes Jahr besetzte er mit seiner Partnerin einen Horst beim oberen Weiher und hatte mit ihr ein Junges. Im Zoo Basel freut man sich, dass Lenny wieder da ist, denn der Weg von Basel nach Spanien ist nicht ungefährlich. Es ist aber bekannt, dass ältere Vögel eine bessere Überlebens-Chance haben bei ihrer abenteuerlichen Reise in den Süden als Jungvögel.
Die Gesellschaft ‚Storch Schweiz‘ möchte mit Hilfe der Satelliten-Sender das veränderte Zugverhalten der Weissstörche analysieren. Viele von ihnen ziehen nicht mehr zum Überwintern nach Westafrika, sondern beenden ihren Herbstflug in Spanien. Dort überwintern sie und finden Nahrung in Reisfeldern, vor allem aber auf Mülldeponien. Unklar ist bis heute, ob die Verhaltensänderung tatsächlich nur auf die Mülldeponien zurückzuführen ist, oder ob auch die früheren Zucht- und Auswilderungsprojekte eine Rolle spielen.

Quelle: PM Zoo Basel