Wisentgeheges Springe: Erstes Wisentkalb der Saison geboren – Fuchswelpen und Frischlinge entwickeln sich prima

Foto: Wisentgeheges/Henning

Foto: Wisentgeheges/Henning

Bei der morgendlichen Fütterung haben die Tierpfleger des Wisentgeheges in Springe mit Überraschung und Freude das erste Wisentkalb der Saison entdeckt. Der damit aktuell jüngste Bewohner des Wildparks ist ein Mädchen. Mutter Inga und ihrer Tochter geht es gut. Überraschend war der Fund, weil die Geburt ungewöhnlich früh im Jahr stattfand und weil Inga selbst mit vier Jahren noch relativ jung ist. Es ist ihr erstes Kalb und das Team des Wisentgeheges hofft, dass trotz mangelnder Erfahrung der Mutter alles gut geht.

Die Wildschweinfrischlinge sind nun gut zwei Wochen alt. Ihr Alltag besteht nicht mehr ausschließlich aus Schlafen und Trinken. Inzwischen unternehmen die gestreiften Kinderlieblinge Ausflüge und erkunden, gut bewacht von ihrer Mutter, die Umgebung. Dabei stehen auch schon Rangeleien und Laufspiele auf dem Programm.

Die Fuchsfindelkinder, die am Ostersamstag im Wisentgehege abgegeben wurden, entwickeln sich prima. Deutlich ist schon die beginnende typische Fuchsfärbung im Gesicht zu erkennen. Ein bis zwei Malzeiten pro Tag bestehen inzwischen aus Fleisch, natürlich in Form von Mett. Darüber hinaus gibt es noch Milch. Die kleinen Füchse leben noch bei Melina Hennig. Deshalb sind sie noch nicht regelmäßig im Wisentgehege zu sehen. Wer etwas Glück hat, trifft die Ersatzmutter beim Spaziergang mit den Fuchswelpen im Wildpark. Sie hat die Kleinen dabei im Tragetuch vor dem Bauch. Die Verantwortlichen sind dabei, den Neubau eines Fuchsgeheges zu organisieren. Einige Wochen wird es aber noch dauern, bis die Füchse groß genug sind, dort einzuziehen.

Auch bei den gefiederten Bewohnern des Wisentgeheges steht Vermehrung auf dem Programm. Die Störche im Wisentgehege brüten. In den letzten Jahren waren die erfahrenen Storcheltern ein Garant für regelmäßigen Nachwuchs. Wenn die Witterungsbedingungen passen, sollte es auch in diesem Jahr zu einer erfolgreichen Aufzucht kommen. Im Falkenhof sind die Tage lang und die Nächte kurz. Mehrere Paare bei Eulen und Falken brüten. Bei einigen steht der Schlupf unmittelbar bevor. Für das Team um Rouven Polep ist das eine sehr aufregende und arbeitsreiche Zeit, da das Brut- und Schlupfgeschehen auch in der Nacht überwacht wird.

Quelle: PM Wisentgeheges Springe