Zoo Basel erhöht Eintrittspreise

Foto: Zoo Basel

Foto: Zoo Basel

Der Zoo Basel passt die Eintritts- und Abonnementspreise an. Gleichzeitig verstärkt er sein Engagement für den Naturschutz und führt neu einen freiwilligen Naturschutzfranken ein.

Der Zoo Basel erhöht die Eintrittspreise ab 1. Juli 2016 moderat. So kostet beispielsweise ein Erwachsenenticket neu CHF 20.- (bisher CHF 18.-) und ein Kinderticket neu CHF 9.- (bisher CHF 7.-). Massvoll erhöht werden ab 1. Januar 2017 auch die Preise für die Jahres-Abonnemente. So kostet beispielsweise ein Einzelabonnement für einen Erwachsenen neu CHF 90.- (bisher CHF 80.-), ein Familienabonnement neu CHF 160.- (bisher CHF 140.-).

Die Eintritts- und Abonnementspreise hat der Zoo Basel letztmals zum 1. Januar 2009 angepasst. In der Zwischenzeit sind aber verschiedene neue Anlagen und Zusatzangebote für die Besucher entstanden. So wurde die Geigy-Anlage für Menschenaffen eröffnet und das Zoo-Restaurant renoviert und umgebaut. Die Elefantenanlage Tembea wird 2016 im Wesentlichen fertig gestellt. Dies hat auch höhere Betriebs- und Unterhaltskosten zur Folge, die wiederum gedeckt werden müssen. Im schweizerischen und im internationalen Vergleich sind die neuen Preise aber immer noch sehr angemessen.

Naturschutz soll gestärkt werden
Ebenfalls ab 1. Juli 2016 führt der Zoo Basel neu einen freiwilligen Naturschutzfranken (CHF 1,00) ein, welcher zusammen mit dem Eintrittsticket bezahlt werden kann. Damit soll das Engagement für den Naturschutz weiter gestärkt werden. Bisher waren dies jährlich CHF 100‘000 bis 120‘000, wobei von jedem Eintrittsticket CHF 0,15 und von jedem Jahres-Abonnement CHF 1,50 einem Naturschutzfonds für Naturschutzprojekte zugeführt wurden. Der Zoo Basel hofft, dass der Beitrag mit der freiwilligen Unterstützung der Besucher nun deutlich erhöht werden kann. Falls ein Besucher den Naturschutzfranken nicht bezahlen möchte, kann er dies direkt beim Bezahlen seines Tickets an der Kasse melden und erhält das günstigere Ticket. Von jedem Jahres-Abonnement geht weiterhin unverändert ein Betrag von CHF 1,50 an den Fonds.

Für Olivier Pagan, Direktor Zoo Basel, nimmt der Zoo Basel mit dem Naturschutzfranken „seine Brückenfunktion zwischen der urbanen Gesellschaft und der Natur noch verstärkt wahr“. Pagan: „Wir begeistern unsere Besucherinnen und Besucher für Tiere und engagieren uns gleichzeitig für ihre Artgenossen und ihre bedrohten Lebensräume in der Natur. Ich bin überzeugt, dass viele Menschen uns dabei gerne mit dem Naturschutzfranken unterstützen werden.“

Der Zoo Basel unterstützt derzeit weltweit zehn Naturschutzprojekte (siehe www.zoobasel.ch). Manche dieser Projekte, wie zum Beispiel ein Panzernashorn-Projekt in Assam (Indien), werden seit Jahren unterstützt. Damit leistet der Zoo Basel einen Beitrag, die natürlichen Lebensräume mit ihren Tieren und Pflanzen langfristig zu schützen und zu erhalten. Ausserdem engagiert sich der Zoo Basel in über 40 internationalen Erhaltungs-Zuchtprogrammen für bedrohte Tierarten und führt selber die Zuchtprogramme von fünf Arten.

Einzeleintritte (ab 1. Juli 2016)
Erwachsene 25 bis 61 Jahre: 21.- *
Senioren ab 62 Jahren/ IV: 19.- *
Jugendliche 16 bis 24 Jahre: 15.- *
Kinder 6 bis 15 Jahre: 10.- *
Familien (zwei Erwachsene mit eigenen Kindern bis 20 Jahren): 43.- *

*Die Preise verstehen sich inklusive Naturschutzfranken.

Abonnemente (ab 1. Januar 2017)
Einzelabo Erwachsene: 90.-
Familienabo: 160.-
Einelternabo: 110.-
Grosselternabo: 160.-
AHV: 70.-
Kinder & Jugendliche 6 bis 24 Jahre: 50.-

Quelle: PM Zoo Basel