Zoo Basel: Nachwuchs und Neulinge bei den Totenkopfaffen

Totenkopfäffchen mit Nachwuchs - Foto: Zoo Basel

Totenkopfäffchen mit Nachwuchs – Foto: Zoo Basel

Nachwuchs und Neulinge bei den Totenkopfäffchen

Die Totenkopfäffchen-Gruppe im Zoo Basel ist in den letzten Monaten mit sieben Weibchen und zwei Männchen bereichert worden. Der Basler Zucht-Mann und vier seiner Söhne verliessen den Zoo Basel. Im Juni kamen gleich fünf Junge zur Welt. Mit den Neubesetzungen wird sichergestellt, dass die Gruppe für gesunde Nachkommen sorgt. Neu koordiniert der Zoo Basel das Europäische Erhaltungszuchtprogramm (EEP) der Schwarzköpfigen Totenkopfäffchen.

Mehr Infos zum Zoo Basel: ZOO- UND TIERPARKLISTE

Die Totenkopfäffchen im Zoo Basel hatten in den letzten Monaten eine aufregende Zeit. Die sechs Basler Weibchen mussten sich mit sieben neuen Kolleginnen aus Osnabrück zusammenraufen und das altbekannte Zuchtmännchen Luis (17) reiste im April in die Niederlanden. Vor seiner Abreise hatte er noch für Nachwuchs gesorgt: Anfang Juni kamen fünf Junge zur Welt, zwei davon Luis´ Kinder. Ende Juni verliessen vier seiner Söhne (zwischen drei und vier Jahre alt) Basel in Richtung Israel, im Gegenzug kamen zwei neue Männchen aus Israel nach Basel.

Foto: Zoo Basel

Foto: Zoo Basel

Frauen haben das Sagen

Die Basler Totenkopfäffchen-Gruppe besteht zurzeit aus zwei Weibchen-Untergruppen. Bei den Totenkopfäffchen geben die Frauen den Ton an. Sie bleiben in ihrer Geburtsgruppe, haben untereinander enge Beziehungen und ziehen gemeinsam umher. Geschlechtsreife Männchen werden aus der Gruppe gejagt und folgen den Weibchen nach. Während der Paarungszeit verdoppelt eines der Männchen das Gewicht, wird dominant und lebt für ein bis zwei Monate mit den Weibchen zusammen.

Super Mütter und Babysitter

Totenkopfäffchen-Mütter ziehen die Jungen ohne den Vater groß. Die Mütter helfen sich aber gegenseitig. Auch in der Basler Gruppe teilen sich dieses Jahr zwei Weibchen ihre Aufgabe. Die beiden Jungen sitzen häufig zusammen auf dem Rücken einer Mutter. Dieses Babysitter Verhalten kann man nur innerhalb der Untergruppen sehen – Weibchen, welche sich nicht gut kennen, vertrauen sich ihren Nachwuchs nicht an.

Zoo Basel führt das Erhaltungszuchtprogramm

Seit 2014 koordiniert der Zoo Basel das Erhaltungszucht Programm (EEP) der Schwarzköpfigen Totenkopfäffchen. In diesem Programm sind gut 800 Tiere aus Europa und Australien/Neuseeland aufgeführt. Der Zoo Basel übernimmt damit die Aufgabe, die Verantwortung die Zoo-Population genetisch gesund zu halten. Die Hauptaufgabe besteht darin, Zucht-Männchen auszusuchen und zu platzieren. Da pro Gruppe in den Zoos jeweils nur ein erwachsener Mann gehalten werden kann, hält etwa ein viertel der Halter reine Männergruppen.

Quelle: PM Zoo Basel