Zoo Dortmund: 60. Nachwuchs bei den Großen Ameisenbären

Ameisennachwuchs im Februar2013 – Foto: Stadt Dortmund / Stefanie Kleemann

Die Regie könnte stimmiger nicht sein! Passend zum bevorstehenden 60. Geburtstag des Zoo Dortmund erblickte in der Nacht zum Ostermontag der 60. Große Ameisenbär das Licht der Welt. Die kleine Tochter der sechsjährigen Mutter Zenobia und Vater Mirek ist wohl auf, versteckt sich aber zurzeit meist noch unter dem buschigen Schwanz der ruhenden Mutter.
Steht Zenobia auf, klettert das Ameisenbärenjungtier auf ihren Rücken und lässt sich so gut beobachten. Diese für das Jungtier sehr komfortable Verhaltensweise dient dem Schutz des Nachwuchses vor Feinden wie Jaguar oder Puma. Die Mutter kann so ungehindert auf der Suche nach Nahrung durch die Savannen Mittel- und Südamerikas streifen und bei Gefahr flüchten, ohne auf ihr langsameres Jungtier warten zu müssen.
Der Große Ameisenbär ist ein Nahrungsspezialist und ernährt sich, wie der Name andeutet, bevorzugt von Ameisen und Termiten, die er mit seiner sehr langen, wurmähnlichen Zunge aus ihren auffälligen Bauten heraus frisst. Mit einem Bären hat diese Tierart allerdings nichts zu tun. Die in Mittel- und Südamerika lebenden Ameisenbären gehören zu einer sehr urtümlichen Säugetiergruppe, den Nebengelenktieren, zu denen auch die Faultiere und Gürteltiere zählen.
Die Zucht der gefährdeten Großen Ameisenbären im Zoo Dortmund ist eine echte Erfolgsgeschichte und brachte dem Zoo international den Ruf als „Welthauptstadt der Ameisenbären“ ein. 1975 kam das erste Paar aus Südamerika nach Dortmund und der erste Nachwuchs stellte sich bereits ein Jahr später ein.
Die Haltung dieser sehr spezialisierten Tierart steckte damals noch in den Kinderschuhen und ist auch heute noch eine große Herausforderung. Durch stetes Weiterentwickeln von Futterplänen und der Erfahrung aus fast 40 Jahren entwickelte sich in Dortmund die weltweit erfolgreichste Zucht von Großen Ameisenbären. Mittlerweile finden sich in Zoos von Singapur bis Südafrika gebürtige Dortmunder Ameisenbären. Aufgrund dieser Erfolge, führt der Zoo Dortmund das Internationale Zuchtbuch für Große Ameisenbären und koordiniert zudem das Europäische Erhaltungszuchtprogramm (EEP) für diese Tierart. Damit leistet der Zoo einen wichtigen Beitrag für den Erhalt des in seiner Heimat gefährdeten Großen Ameisenbären.

Quelle: PM Zoo Dortmund / Stadt Dortmund