Zoo Dortmund gelingt Nachzucht einer Salvins Kreuzbrustschildkröte

Foto: Simon Pannock

Im Zoo Dortmund schlüpfte am 8. April erstmals eine Salvins Kreuzbrustschildkröte (Staurotypus salvinii). Die weibliche Schildkröte namens Wilma hatte am 27. Oktober 2019 vier Eier gelegt. Diese wurden in einem Inkubator untergebracht, der für die benötigten klimatischen Bedingungen sorgte, sodass 164 Tage später schließlich ein Jungtier schlüpfte. Bis die junge Schildkröte sich dann vollständig aus dem Ei befreit hatte, dauerte es noch einmal etwa einen Tag.

Schwierige Verpaarung
Salvins Kreuzbrustschildkröten werden nur selten in Zoos gehalten und vor allem die Verpaarung dieser Art aus der Familie der Schlammschildkröten erfordert einiges an Fingerspitzengefühl und Geduld seitens der Tierpfleger. Denn die Schildkröte reagiert sehr aggressiv auf Artgenossen und kann nur zur Paarung zusammengeführt werden. Aber auch dabei kann es vorkommen, dass die beiden potenziellen Partner aufeinander losgehen und die Begegnung für das unterlegene Tier tödlich endet. Daher werden die beiden Dortmunder Salvins Kreuzbrustschildkröten auch nur unter Aufsicht zusammengelassen.

Die Begegnung der Schildkröten erfolgt unter Wasser, wo Salvins Kreuzbrustschildkröte, abgesehen von der Eiablage, nahezu ihr komplettes Leben verbringt. Sobald beide Schildkröten sich im Wasser befinden, nehmen sie geruchlich Kontakt zueinander auf. Mit dem Unterkiefer klappernd saugt das männliche Tier Wasser in sein Maul und riecht damit Duftstoffe, die das Weibchen ins Wasser abgibt. Ist das Weibchen paarungsbereit, nimmt das Männchen schwimmend und laufend am Grund die Verfolgung des Weibchens auf und versucht, von hinten auf das weibliche Tier aufzusteigen, welches zunächst durch Beißen ihren Anwerber davon abhalten möchte, sodass es auch nicht immer ganz einfach ist, zwischen Paarungsverhalten und einem Kampf zu unterscheiden. Doch ist das Weibchen paarungswillig, stellt es schließlich das Beißen und Wegschwimmen ein und es kommt zur Paarung. Anschließend, oder wenn das Weibchen nicht paarungsbereit ist, werden die beiden Schildkröten wieder getrennt.

Potenziell gefährdet
In ihrem natürlichen Lebensraum bewohnt die Salvins Kreuzbrustschildkröte langsam fließende oder stehende Gewässer und kommt in Mexiko, Belize, Guatemala und El Salvador vor. Dort ist diese Schlammschildkröte nicht besonders anspruchsvoll, was ihr Zuhause betrifft und bewohnt auch durchaus mal einen kleinen Tümpel, eine große schlammige Pfütze oder eine Viehtränke. Auf der Roten Liste gefährdeter Arten der Weltnaturschutzunion IUCN wird die Art als „potenziell gefährdet“ (NT) geführt.

Quelle: PM Stadt Dortmund

Schreibe einen Kommentar