Zoo Dortmund: Nachwuchs bei den Jaguaren

Foto: SP

Foto: SP

Der Zoo Dortmund gehört zu den wenigen Zoos, die gleich vier Großkatzenarten im Bestand haben. Zwar mussten die Tiger kurzzeitig ihr Gehege räumen (Sanierungsarbeiten im Raubtierhaus), aber Löwe, Leopard und Jaguar sind nach wie vor zu sehen.

Während der Löwe in der westlichen Welt den Beinamen „König der Tiere“ trägt, wird der größte Beutegreifer der Neuen Welt, der Jaguar, gerne „König des Urwaldes“ genannt. Zwar findet man Jaguare auch in mehr oder weniger offenen Landschaften Süd- und Mittelamerikas, sowie des südlichen Nordamerikas, doch ist sein wahres Zuhause der Urwald.

Im Zoo Dortmund lebt das Jaguarpaar „Néri“ (4 Jahre alt) und „Ruben“ (3), beide seit drei Jahren im Zoo. Nun haben sie erstmals Nachwuchs. Im Februar stellte sich das Zwillingspärchen ein – ein Mädchen und ein Junge, die sich jetzt mit ihren Eltern auch im Außengehege präsentieren.

Die Eltern zeigen beide Farbvarianten des Jaguars: Vater „Ruben“ zeigt die typischen Augenfleckringe, die deutlicher ausgeprägt sind als bei den ähnlich aussehenden Leoparden und einen dunklen Fleck in der Mitte tragen. Mutter „Néri“ zeigt die melanistische Variante. Sie ist fast ganz schwarz – nur im Sonnenlicht kann man in der Schwärze noch das Muster der Flecken erkennen. Interessanteweise haben die Kinder die jeweiligen Zeichnungsmuster übernommen: das Mädchen ist schwarz, der Junge gefleckt. Beide sind sehr lebhaft und halten die Mutter auf Trab.

Mit der Nachzucht knüpft das junge Jaguarpaar an die langjährige Tradition der Jaguarzucht im Zoo Dortmund an.

Quelle: PM Stadt Dortmund