Zoo Dortmund: Nachwuchs bei den Jaguaren

Foto: SP

Foto: SP

Viele Besucher und Besucherinnen des Zoos in Dortmund haben sich schon seit einiger Zeit die Frage gestellt, wann es denn wohl Jungtiere bei den Jaguaren gibt. Und nun ist es endlich soweit: Im Februar diesen Jahres bekamen unsere beiden Jaguare Néri und Ruben zum ersten Mal Nachwuchs. Dabei handelt es sich um ein weibliches und ein männliches Jungtier. Die Kleinen sind zurzeit fit und entwickeln sich gut. Mutter Néri kümmert sich vorbildlich um ihren ersten Wurf. Auch haben sich schon Paten für die jüngsten Zoobewohner gefunden.

Gefärbt sind die kleinen Katzen übrigens genau wie ihre Eltern: das junge Männchen ist Normalfarben wie Vater Ruben, das Weibchen ist ein Schwärzling wie Mutter Néri. Bei der „Schwarzfärbung“ handelt es sich um einen sogenannten Melanismus. Dieses Merkmal wird beim Jaguar dominant vererbt. Beim Melanismus werden dunkle Farbstoffe (Melanine) zum Beispiel im Fell eingelagert. Aber wenn man ganz genau hinschaut, kann man sehen, dass die Tiere nicht komplett schwarz sind, sondern ebenfalls eine gefleckte Fellzeichnung haben.

Die Katze Néri wurde im März 2011 im Zoo von Szeged, Ungarn, geboren und ist seit April 2012 im Zoo Dortmund. Der Kater Ruben ist ein gebürtiger Krefelder, viereinhalb Jahre alt und seit März 2012 in Dortmund. Mit etwas Glück kann man die beiden kleinen Katzen im Jaguarhaus zwischen Raubtier- und Tamanduahaus, sehen.

Der Zoo Dortmund beteiligt sich am Europäischen Zuchtbuch (ESB) für diese faszinierende Tierart, denn durch Bejagung und Zerstörung ihres Lebensraums ist ihr Bestand potenziell gefährdet. Jaguare haben zwar ein großes Verbreitungsgebiet, welches von Mexiko bis ins nördliche Argentinien reicht. Die meisten Tiere (schätzungsweise 2 bis 8 Tiere auf 100 km²) leben jedoch in den Gebieten des Amazonas sowie im Pantanal und Gran Chaco in Brasilien.

Quelle: PM Stadt Dortmund