Zoo Dresden: Orang Utan-Männchen Dalai wird 2 Jahre alt

Am 22. Juli 2015 kam Dalai als drittes gemeinsames Jungtier von Orang-Utan-Weibchen Daisy und OrangUtan-Männchen Toni im Zoo Dresden zur Welt. Heute feiert er seinen 2. Geburtstag. Das wird mit einer besonderen Leckerei gefeiert. „Wir haben für Dalai eine Gemüsetorte vorbereitet“, verrät Tierpfleger Roman Richter.

Dalai hat sich in den vergangenen beiden Jahren sehr gut entwickelt. „Er wird zunehmend selbständiger und mutiger“, sagt Tierpfleger Roman Richter. So klettert er inzwischen auch ohne die ständige Begleitung seiner Mutter Daisy durch die Anlage und übt weitere Schwünge und höhere Klettermanöver. Dalai ist der 32. im Zoo Dresden geborene Sumatra-Orang-Utan. Dieser Zuchterfolg gibt zwar Grund zur Freude, allerdings sind Orang-Utans nach wie vor vom Aussterben bedroht und ihr Lebensraum schwindet dramatisch. Die beiden Orang-Utan-Arten bewohnen die tropischen Regenwälder der großen Sundainseln Sumatra und Borneo. Die Bestände des Sumatra-Orang-Utans (Pongo abelii) werden laut neusten Schätzungen auf etwa 14.500 Tiere geschätzt mit einer deutlich fallenden Tendenz. Die Art wird deshalb von der Weltnaturschutzorganisation IUCN als „vom Aussterben bedroht“ eingestuft. Zwar sind die Bestandszahlen für die zweite Art, den Borneo-Orang-Utan (Pongo pygmaeus), höher, aber ebenfalls stetig fallend, so dass auch diese Art von der IUCN seit 2016 als „vom Aussterben bedroht“ eingestuft wird. Vor allem die hohe Nachfrage der Industrienationen nach billigem Palmöl führt zu einer grenzenlosen Ausweitung der Ölpalmplantagen und damit zum Rückgang und Fragmentierung des natürlichen Lebensraumes der Orang-Utans. Weitere Bedrohungen sind Rodungen zur Gewinnung von Tropenholz, Bejagung und der illegale Wildtierhandel, dem besonders Jungtiere zum Opfer fallen.

Quelle: PM Zoo Dresden

Schreibe einen Kommentar