Zoo Dresden: Wer klappert da in der IBIS-Voliere?

Zoonews NewsSattelstörche zählen zu den größten und farbenprächtigsten Störchen der Welt. Drei dieser Exoten gibt es ab sofort im Zoo Dresden zu sehen.

Mit einer guten Tarnung können die drei Neuzugänge des Zoo Dresden nicht gerade überzeugen. Durch ihr
schwarz-weiß gefärbtes Gefieder und den markanten Schnabel sind die bis zu 1,50m großen Sattelstörche
kaum zu übersehen. Der Zoo Dresden hat drei dieser farbenprächtigen Schreitvögel seit einer Woche im
Bestand. „Die Tiere stammen aus dem Tierpark Cottus und haben sich mittlerweile gut in ihrer neuen Anlage eingelebt“, sagt Matthias Hendel, Kurator im Zoo Dresden.

Ein anderthalb Jahre altes Weibchen und zwei neun Monate alte Männchen bezogen vergangene Woche die Ibis-Flugvoliere und leben nun, gemeinsam mit Löfflern, Nimmersattstörchen, Hammerköpfen und Heiligen Ibissen in der Anlage. „Mit drei bis vier Jahren werden die Tiere geschlechtsreif und sind dann erst vollständig ausgefärbt“, so Hendel. Bei den Sattelstörchen gibt es, im Gegensatz zu den meisten Vogelarten, keine Unterschiede bei der Färbung des Gefieders. Die Männchen unterscheiden sich allein durch ihre Größe und die Färbung der Iris von den Weibchen.

In freier Wildbahn gelten Sattelstörche als gefährdet. Auch in Zoos sind sie eine Rarität. In Deutschland
werden sie seit 1871 in Tiergärten gehalten. Die europäische Erstzucht gelang aber erst um die Jahreswende 2012/13 im Tierpark Cottbus. Auch der Zoo Dresden will sich zukünftig an der Zucht des afrikanischen Schreitvogels beteiligen. In der großen Flugvoliere sollen sie Tiere später zur Brut schreiten.

Quelle: PM Zoo Dresden