Zoo Duisburg: Es gab viel Nachwuchs im Jahr 2015

Zoonews NewsManche werden es noch, andere sind es bereits: die jungen Wilden. Auch im Jahr 2015 haben etliche Jungtiere das Licht der Welt im Zoo Duisburg erblickt und sich bestens entwickelt.

Jetzt in den Herbstferien lassen sich die jungen Wilden gut beobachten. Gleich zu Beginn am Haupteingang warten mit den Giraffen die höchsten Tiere der Welt auf die Besucher. Das Weibchen, für welches derzeit über die zooeigene facebook-Präsenz ein passender Name gesucht wird, wuchs seit seiner Geburt Anfang des Jahres etwa 1 cm pro Woche und dürfte in den kommenden Monaten erstmals die 3-Meter-Marke knacken. Spielerische Rangeleien mit dem 2 Jahre älteren Bruder sieht man immer wieder.

Im Sommer schlüpften 5 Emus, die straußenähnlichen Riesenvögel aus den Busch- und Grassteppen des Fünften Kontinents. Ihr unverwechselbares Kinderkleid aus hellen Längsstreifen über den gesamten Körper haben sie fast abgelegt, sie schossen in den letzten Wochen regelrecht in die Höhe und sind bald so groß wie ihre Eltern. Für die Besucher sind sie ein Highlight, denn junge Emus flitzen manchmal wie vom Blitz getroffen über die Anlage und schlagen irrwitzige Haken.

Im Koala-Haus darf man in den kommenden Wochen gespannt sein, denn vier (!) der fünf Weibchen haben Beuteljunge: ein Rekord bei der ohnehin schon weltweit seit langem beachteten Haltung und Zucht der Beuteltiere am Kaiserberg.

Weiter nördlich bei den Seelöwen tummelt sich der diesjährige Nachwuchs. Gleich viermal hat es dieses Jahr geklappt, ein wahrer Kindergarten pflügt hier durch das Becken. Die Kleinen schauen den Großen gespannt bei den täglichen Vorführungen zu und probieren die eine oder andere Einlage auch schon selbst aus.

Nicht vergessen werden darf Momos erstes Baby. Die betagte, über 30jährige Gorilla-Dame hatte es dieses Jahr tatsächlich geschafft und ihr erstes Jungtier, Männchen Ayo, zur Welt gebracht. Im Zuchtbuch für diese bedrohte Tierart jubelte man genauso wie die Pflegerschaft es tat. Der kleine Menschenaffe wächst seitdem in einem intakten Gorillaharem auf und treibt mitsamt seinen Halbgeschwistern allerhand Schabernack, dem die Besucher auf der naturnah gestalteten großen Freianlage genüsslich folgen können.

Quelle: PM Zoo Duisburg