Zoo Duisburg: Inventur im Zoo – das große Zählen hat ein Ende

Zoonews NewsWie alle Jahre wieder so ist auch dieses Mal kurz vor dem Jahreswechsel vom Wissenschaftlichen Leiter des Zoos, Dr. Jochen Reiter, den Revierpflegern der Auftrag erteilt worden, die Tier-Inventur im Zoo Duisburg durchzuführen. Da wurde eifrig gezählt, vermessen und gewogen, wurden Bestandsbücher gewälzt und Daten abgeglichen. Peinlich genau wird jedes Individuum mitsamt seiner besonderen Kennzeichen festgehalten, wie z.B. Angabe des Geschlechtes, Geburtsdatums, seiner Ohr-Kennmarken, Brandzeichen oder computerlesbaren Mikro-Transponder unter der Hautoberfläche. Am Ende von überlangen Listen und nach dem Addieren vieler Zahlen steht nun fest:

Es leben im Zoo Duisburg derzeit 4.237 Tier-Individuen in 356 Arten

Die zweifelsohne zahlenmäßig größten Veränderungen gab es wie schon im Jahr zuvor im Aquarium zu vermelden. Im farblich explodierenden Riff gleich am Eingang hielten weitere Fischarten Einzug. Im Jahresverlauf wurden die einzelnen Aquarien der Seewasserseite von Grund auf erneuert. Etliche Fische und Wirbellose sind nun zwischen farbenprächtigen Korallen zu sehen. In den kommenden Monaten wird zudem die Süßwasserseite fertig gestellt. Zusammen mit der 2014 eröffneten, ebenfalls vom Förderverein des Zoo Duisburg finanzierten Riesensalamander-Anlage erstrahlt das Aquarium von Grund auf in neuem Glanz und avanciert zu einem weiteren Highlight des Zoos!

Aufsehen erregend war der Transport der Jungdelfine DOLLY und DONNA, die in die Lagune des Tiergarten Nürnberg wechselten und sich dort bestens einlebten. Selbiges traf für die Ankunft des kolossalen Nashornbullen KIFAROU aus dem Zoo Augsburg zu, der dank der technischen und logistischen Meisterleistung der Feuerwehr Duisburg zusammen mit dem zooeigenen Personal sicher in den Stall des Afrikanum gelangte.
Wesentlich mehr Papierkram verursachte der neue Zuchtmann bei den Goodfellow-Baumkängurus, der aus Melbourne importiert wurde und nur einer von ca. 20 Vertretern seiner Art in Europa ist!
Freud und Leid liegen in der Zootierhaltung naturgemäß eng beisammen. So sehr wir uns über Geburten gefreut haben (aktuell über das kleine Zwergflusspferd), so sehr mussten wir das Ableben einiger Methusalems beklagen, darunter Koala KANGULANDAI, Nacktnasenwombat ROLF sowie Nashornkuh NONGOMA. Sie alle sind aber ein eindrucksvolles Zeichen dafür, wie viel länger Tiere dank professioneller Pflege in Menschenobhut im Vergleich zum Freiland leben können.

Die Sparkasse Duisburg ermöglichte den Bau der lang ersehnten Kaiserberganlagen, mit naturnah gestalteten Gehegen für Vertreter der einheimischen Fauna: europäische Wildkatzen und Luchse. Last not least bleibt zu erwähnen, dass dank der großzügigen Spende von Evonik 2015 das Jahr des Tigers wird: der Zoo kann eine riesige Neuanlage für bedrohte Sibirische Tiger bauen, inkl. Zoolabor für Kinder!

Quelle: PM Zoo Duisburg