Zoo Erfurt: Manteläffchen und Rappenantilopen bekamen Nachwuchs

Zoonews NewsZwei auf einen Streich! Zur Freude des gesamten Zooparkteams erblickten am Morgen des 31. Juli 2015 Zwillinge bei den Manteläffchen das Licht der Welt. Noch trägt Mutter Lia die beiden auf dem Rücken. Allerdings übernehmen – wie bei Manteläffchen üblich – demnächst auch Papa Pitcher und der große Bruder Pico die Aufsicht der Jungtiere.

Die Jungtiere wiegen bei der Geburt jeweils ca. 50 Gramm. Ausgewachsen erreichen sie ein Gewicht von ca. 500 Gramm.

Manteläffchen – auch Zweifarbtamarin genannt – gelten als stark bedroht, da ihr natürlicher Lebensraum, der Regenwald im Amazonasbecken, durch Rodungen immer weiter zerstört wird. Zuchterfolge dieser Affenart in Menschenhand sind deshalb sehr wertvoll. Da die Zucht außerdem sehr anspruchsvoll ist, müssen strenge Richtlinien erfüllt sein. Wichtig ist zum Beispiel, dass Manteläffchen viel Ruhe bekommen. Sie leben in Erfurt deshalb nicht mit den anderen Affen zusammen, sondern in Einzelhaltung neben dem Giraffenhaus. Außer im Thüringer Zoopark kann man in Deutschland nur in einem weiteren Zoo Manteläffchen bewundern (Magdeburg).

Weiteren Zuwachs darf der Zoopark auch bei den afrikanischen Rappenantilopen verzeichnen. Bereits am 22.Juli brachte Mutter Ethana ein männliches Jungtier zur Welt. Die Mutter kümmert sich vorbildlich um ihren Nachwuchs und ein erster tierärztlicher Jungtiercheck am dritten Lebenstag bestätige dem Kleinen beste Gesundheit. Rappenantilopen-Jungtiere sind sogenannte „Ablieger“. Das heißt, dass sie bis zu einem Alter von ca. vier Wochen von ihrer Mutter in einer sicheren Deckung „abgelegt“ werden und dort nahezu reglos die meiste Zeit verharren. In freier Wildbahn dient das dem Schutz der Jungtiere, heißt aber für Zoobesucher, dass diese den kleinen Bullen aller Voraussicht nach nicht vor Mitte August auf der Außenanlage sehen werden.

Quelle: PM Zoopark Erfurt