Zoo Halle: Besucherrekord für das Jahr 2014

Foto: Zoo Halle

Foto: Zoo Halle

Das vergangene Jahr brachte dem Zoo Halle mehr Besucher als in den Vorjahren. Insgesamt 330.452 Besucher wurden gezählt, womit selbst das Rekordjahr 2011 in welchem der Bergzoo sein 110 jähriges Bestehen mit damals rund 323.000 Besuchern feierte, nochmals übertroffen wurde. Ein wichtiger Faktor waren die ungewöhnlich milden Temperaturen in den Wintermonaten sowie ein nicht zu heißer Sommer. Letztere trübte zwar die Stimmung der Freibadbetreiber, für den Zoo war es aber Idealwetter. Aber auch viele neue sowie bewährte Veranstaltungen sorgten für neue Rekorde bei den Teilnehmerzahlen. Insbesondere die Fliederwochen, die Zoonächte, die Zootage sowie die Publikumslieblinge Lampion-Nacht und Halloween lockten allein über 25.000 Besucher in den Zoo.

Auch bei den auswärtigen Besuchern wurden gute Zuwächse verzeichnet. Lag über viele Jahre der Besucherprozentsatz welcher nicht direkt aus Halle kam bei rund 15%, konnte dieser durch die Teilnahme des Zoos auf vielen Messen und Freizeitveranstaltungen in Sachsen-Anhalt und Sachsen, auf über 20% gesteigert werden. Spitzenreiter bilden dabei traditionell der Saalekreis und die im Umkreis von 50 Kilometern liegenden Städte und Gemeinden mit ca. 40.000 Besuchern im vergangenem Jahr, aber auch Leipzig und seine Umgebung bescherte dem Bergzoo mit rund 11.000 Besuchern einen neuen Spitzenwert. Insbesondere in der sächsischen Nachbarstadt wird der hallesche Zoo immer beliebter. Bei einem im Vergleich zum Leipziger Zoo bestehenden Preisunterschied der Eintrittsgelder von bis zu 10 Euro pro Person und durch seine überschaubare Größe, welches ihn insbesondere für Familien mit kleineren Kindern attraktiv macht, wird der hallesche Zoo bei den Sachsen verstärkt als Ausflugsalternative zu eigenen Angeboten wahrgenommen. Auf den ersten Blick ungewöhnlich, aber durch eine konstante Erfassung der Besucherpostleitzahlen belegt, fanden z. B. auch über 1.500 Besucher aus Brandenburg und mehr als 1.000 Besucher aus Bayern den Weg in den halleschen Zoo. Letzteres ist wiederum auf die hauptsächlich vom halleschen Zoomarketingteam initiierten und gemeinsam mit dem Stadtmarketing und anderen halleschen Partnern verstärkt deutschlandweit durchgeführten PR-Aktionen zurückzuführen, welche den Zoo als eines der Besucher-Highlights der Saalestadt herausstellen.

Der Trend zu steigenden Besucherzahlen setzt sich auch im neuen Jahr fort. Trotz Schmuddelwetter und teils ungemütlicher Temperaturen kamen im Januar 2015 bereits über 12.000 Besucher in den Zoo Halle. Dabei konnten sich diese davon überzeugen, dass der Bergzoo auch in der kalten Jahreszeit viele schöne Seiten hat und sich die Tiere trotz niedriger Temperaturen gut beobachten lassen. Wem es draußen zu kalt ist, der kann sich in einem der sechs beheizten Tierhäuser aufwärmen und beim Anblick der teilweise tropischen Flora und Fauna in Gedanken in wärmere Gefilden reisen. Mit ca. 30 Grad ist das Krokodilhaus Temperaturspitzenreiter unter den Miniaturbiotopen des Zoos und präsentiert eine Vielfalt aus Echsen, Schildkröten, Fischen und Vögeln sowie tropischen Pflanzen. Einer der Publikumslieblinge ist nach wie vor das Totenkopfaffenhaus, welches mit knapp 60 Tieren die größte Totenkopfaffenzuchtgruppe in Deutschland präsentiert. Bis Ende nächster Woche wird an den Wochentagen auch ein spezielles Ferienprogramm angeboten. Dabei können Kinder helfen Beschäftigungsfutter für die Tiere herzustellen und im Anschluss beobachten, was diese alles anstellen, um an die gut verpackten Leckereien zu gelangen. Tierpfleger erläutern dazu den Sinn dieser Aktionen und erzählen spannende Geschichten über Ihre Schützlinge. Wer es also bisher nicht geschafft hat den Zoo zu besuchen, sollte sich nicht scheuen wieder einmal verbeizuschauen – denn ein Besuch lohnt sich zu jeder Jahreszeit.

Quelle: PM Zoo Halle