Zoo Heidelberg: Schüler bauen Stocherkästen für die Menschenaffen

Stocherkasten - Foto: Zoo Heidelberg

Stocherkasten – Foto: Zoo Heidelberg

Der Zoo Heidelberg und die Graf-von-Galen-Schule in Heidelberg arbeiten schon seit einigen Jahren zusammen. In der Schule werden Kinder und Jugendliche mit Behinderung unter Anderem auf Arbeit und Beruf vorbereitet. Neben den klassischen Schulfächern lösen die Schülerinnen und Schüler auch praktische Aufgaben in den schuleigenen Werkstätten. Als Gemeinschaftsprojekt der Holzwerkstatt, den Schüler/innen und dem Zoo sind nun 10 Stocherkästen für die Zootiere entstanden. Ein besonders schönes Projekt, denn die Schülerinnen und Schüler können im Zoo direkt sehen, wofür ihre Arbeit eingesetzt wird. Stocherkästen bestehen aus einem mehr oder minder komplizierten Labyrinth, in das die Tiere nur durch wenige Schlitze Einblick und Zugang haben. In diesen Labyrinthen wird Futter versteckt.

Mehr Infos zum Zoo Heidelberg: ZOO- UND TIERPARKLISTE

Die Stocherkästen sind eine Herausforderung an Hirn und Geschicklichkeit vieler Zootiere. Vor allem die Menschenaffen lernen schnell, sich Stöcke oder andere Gegenstände als Werkzeug zu suchen, auf die richtige Länge zurechtzubeißen und damit auch aus komplizierten Labyrinthen Futter hervorzuholen. Dies konnten die Schülerinnen und Schüler direkt am Übergabetag beobachten, nachdem Herr Ritter aus dem Zoohandwerkerteam den ersten Stocherkastendirekt im Außengehege der Schimpansen installierte und Frau Jakob, Revierleiterin im Affenrevier, die Box mit leckeren Obst- und Gemüsestückchen befüllte. Aber auch andere Zootiere, wie zum Beispiel die Waschbären, beschäftigen sich mit den Stocherkästen.

Mehr Infos zum Schimpansen: TIERLEXIKON

An jeweils einem Tag pro Woche haben die Schülerinnen und Schüler Werkstattarbeit auf dem Stundenplan. „Sie haben sehr motiviert und eigenständig an dieser schönen Aufgabe gearbeitet“ freut sich Herr Kamuf, der Lehrer der Gruppe. Der Zoo bedankt sich ganz herzlich für diese große Hilfe, die allen Beteiligten viel Freude bereitet hat – und nun auch den Zootieren. Eine weitere Zusammenarbeit ist schon geplant.

Quelle: PM Zoo Heidelberg