Zoo Landau startet Kampagne „Zoos und Aquarien für 350“

Leopardgecko für "350" - Foto: Zoo Landau

Leopardgecko für „350“ – Foto: Zoo Landau

„Zoos und Aquarien für 350“
Weltweit setzt sich die Zoogemeinschaft für den Klimaschutz ein, auch Zootiere zeigen Flagge

Wissenschaftliche Erkenntnisse offenbaren immer deutlicher, dass die globale Erwärmung in der Zukunft einer der wichtigsten Einflussfaktoren für die Ausrottung von Tierarten sein wird. Lebensraumverlust bzw. -verschmutzung, Konkurrenz um Nahrung und um Lebensraum mit dem Menschen und seinen Nutztieren, Einschleppung von Fremdarten und Bejagung werden ohnehin sensible Ökosysteme und bedrohte Arten aus dem Gleichgewicht bringen und zur Ausrottung beitragen, genauso wie die klimatisch bedingten Veränderungen der Lebensräume und zunehmend extreme Wetterphänomene. Die Weltnaturschutzunion (IUCN) berichtet zum Beispiel, dass 70-80 % der Vögel, Amphibien und Korallen, die schon als bedroht eingestuft sind, zusätzlich mehr durch die globale Erwärmung betroffen sein werden. In Internationalen Klimaabkommen haben Staaten weltweit anerkannt, dass die Temperatur im Mittel weltweit nicht mehr als 2°C an steigen darf, um dem Klimawandel und seinen Folgen für Natur und Mensch noch Einhalt gebieten zu können. Daher haben sie sich verpflichtet, dieses Klimaziel umzusetzen. In der Atmosphäre befinden sich momentan über 400 ppm (parts per million; zu Deutsch: Teile einer Million; 10-6) des schädlichen Treibhausgases Kohlendioxid (CO2). Um die globale Erwärmung zu stoppen, muss dieser Wert wieder auf 350 ppm gesenkt werden. Die Artenschutz-Spezialistengruppe der IUCN hat die weltweite Zoo- und Artenschutzgemeinschaft aufgerufen, für dieses Klimaziel zu werben und die über 700 Millionen Besucher jährlich, über dieses wichtige Thema zu informieren.
Zum Start der Kampagne „Show the wild face of climate change“ (zu Deutsch: Zeige das wilde Gesicht des Klimawandels) am 22. Mai 2014 sind Zoomitarbeiter und Tiere aufgefordert, Flagge zu zeigen und auf eigene Art und Weise für die Erreichung der 350 ppm zu werben. Im Zoo Landau in der Pfalz bitten Tiere aus Savanne, Taiga, Regenwald, Küste und Wüste, aus Afrika, Südamerika und Asien dafür, dass wir Menschen uns für den Erhalt ihrer natürlichen Lebensräume einsetzen. Der Zoo Landau gehört in Deutschland zu den Vorreitern, den Zoobetrieb möglichst CO2-neutral zu gestalten und hat hierzu in den letzten Jahren diverse Maßnahmen wie z.B. die Einrichtung von drei Photovoltaik-Anlagen, Wärmedämmung von Gebäuden oder die Modernisierung von Heizanlagen umgesetzt, um den eigenen „Ökologischen Fußabdruck“ zu verkleinern. Mehr zu den Arten-, Klima- und Umweltschutzaktivitäten des Zoo Landau in der Pfalz finden Sie auf der Internetseite des Zoo Landau.

Quelle: Zoo Landau