Zoo Landau verzeichnet Besucherrekord

Grafik: Zoo Landau

Grafik: Zoo Landau

Etwas überrascht, aber sichtlich erfreut nahm Familie Roos aus Forst am Mittwoch, den 26.11.2014, einen Begrüßungsblumenstrauß und ein kleines Präsent aus den Händen von Landaus Zoodirektor Dr. Jens-Ove Heckel entgegen. Der freudige Anlass: die Mitglieder der Familie waren die über 171.527ten zahlenden Zoobesucher des Jahres 2014! Sie übertrafen damit das bisher beste dokumentierte Besuchergesamtergebnis in der Geschichte des Landauer Zoos aus dem Jahr 2005. Seit 1966 gibt es eine Erfassung der jährlichen Zoobesucherzahlen. Der insgesamt ansteigende Trend hat sich derzeit bei durchschnittlich 160.000 zahlenden Jahresbesuchern eingependelt.

„Die diesjährige Besucherbilanz übertrifft die insgesamt sehr guten durchschnittlichen Zahlen unseres Zoos erneut sehr deutlich“, sagt Zoodirektor Heckel erfreut. Nach seiner Einschätzung sind drei wesentliche Gründe dafür zu nennen:
Als stark witterungsabhängige „Freilufteinrichtung“ habe das für den Zoo in der Pfalz sehr günstige Wetter in diesem Jahr eine positive Rolle gespielt. Einem fantastischen Start im Frühjahr folgte ein nicht zu heißer Sommer mit vielen trockenen Wochenenden. Die Saison wurde nun noch von einem milden Herbst gekrönt. Das Wetter alleine erklärt allerdings den schon längerfristig positiven Besuchertrend nicht. Maßgeblich dafür sind nach Überzeugung des Landauer Zoodirektors zum einen die kontinuierlichen Investitionen in eine Modernisierung der Tieranlagen und in die Infrastruktur des Zoos. Die Liste der Verbesserungen, besonders in den letzten eineinhalb Jahrzehnten, ist lang. Dazu zählen u.a. die sanierten und vergrößerten Kleinaffen-, Afrika-, Pinguin- oder Tigergehege, die Zooerweiterung um die Dromedaranlage, eine ansprechende Zoogaststätte, ein Zooshop und der Kassenbereich am neuen Haupteingang oder das moderne Zooschulgebäude. Zum anderen sind die sehr ambitionierten Jahresveranstaltungsprogramme mit über 40 verschiedenen und besonderen Erlebnis- und Lernangeboten eine tragende Säule des Erfolges.
Im Zoo Landau ist man sich sicher, dass dies nicht „Einbildung oder Gefühl“ ist. Sondern regelmäßig durchgeführte Besucherbefragungen und mehrere „Zoo-Testberichte“ bekräftigen die Auffassung. Der Zoo Landau ist mit 4,5 Hektar Gesamtfläche und 120 exotischen Tierarten zu den eher kleinen Zoos zu rechnen. Und dennoch wurde die inzwischen 110 Jahre alte Einrichtung in den letzten zwei Jahren vom „Greenpeace Magazin“, und den Magazinen „Natur“ und „Ein Herz für Tiere“ unten den jeweils 10 „besuchenswertesten Zoos“ im deutschsprachigen Raum gelistet.

„Viele Besucher zollen uns Anerkennung für unsere gemeinsamen darauf ausgerichteten Bemühungen, eine regelmäßige Anpassung von Haltungsstandards für die uns anvertrauten Tiere an neue Erkenntnisse umzusetzen, “ sagt Heckel. Auch das erklärte Ziel eines insgesamt immer nachhaltigeren und klimaschonenden Gesamtbetriebs würde von einer immer größeren Öffentlichkeit wahrgenommen.
Im Zoo Landau sieht man sich nun aber nicht auf einem „sanften Ruhekissen“. Besonders auch gelegentlich vorgebrachte konstruktive Kritik und das vielfache bürgerschaftliche Engagement gibt einen stetigen Ansporn. Sehr selten sieht sich der Zoo mit ‚Fundamentalkritik‘ konfrontiert, wobei es hier zwei erstaunliche Extreme gibt. „Einzelne beurteilen unseren Zoo deshalb als schlecht, da wir z.B. keine Attraktionen wie Elefanten, Eisbären oder Giraffen halten, wohingegen vereinzelte andere jegliche Tierhaltung ablehnen oder z.B. selbst eine der größten Tigeranlagen mit 7.000 m² in einem deutschen Zoo bemängeln“, wundern sich dann die Zoomitarbeiter. Solche Kritik nimmt man im Zoo zwar zur Kenntnis, sich aber nicht wirklich zu Herzen.

Sehr erfreut zeigt sich auch der für den Zoo zuständige Dezernent, Landaus Beigeordneter Rudi Klemm, über die Mitteilung zum neuen Besucherrekord. „Das ist das Ergebnis einer fantastischen Teamleistung der Zoomitarbeiter, der Zooschule und des engagierten Freundeskreises, die die Anerkennung der Stadt Landau in besonderer Weise verdient“, lobt Klemm.

Quelle: PM Zoo Landau