Zoo Leipzig: Bonoboweibchen Yasa bringt Jungtier zur Welt

Foto: Zoo Leipzig

Das 20 Jahre alte Bonoboweibchen Yasa aus dem Zoo Leipzig hat am Dienstag gegen 13.30 Uhr für Nachwuchs in der 11-köpfigen Gruppe gesorgt. Die Tierpfleger hatten am Vormittag erste Geburtsanzeichnen beobachtet und sie daraufhin im rückwärtigen Gehege gelassen. Als sie mittags erneut nach ihr sahen, hatte sie ihren Nachwuchs bereits zur Welt gebracht. Für Yasa ist es das vierte Jungtier in Leipzig. „Bisher umsorgt sie ihr Junges, hält es fest am Bauch und lässt es trinken. Da sie ihre letzte Tochter Amira, nicht versorgte, steht sie unter besonderer Beobachtung. Wir hoffen sehr, dass sie sich diesmal ordentlich kümmern wird, die nächsten Tage werden es zeigen“, so Senior Kurator Gerd Nötzold. Yasa hatte im letzten Jahr Amira aus unerklärlichen Gründen nicht angenommen. Glücklicherweise nahm sich Lexi (18), trotz der beiden eigenen Söhne Kasai (5) und Tayo (1), ihrer an und kümmert sich seitdem rührend um drei Bonobokinder. Yasa ist ab heute mit der Gruppe wieder zusammen und für die Besucher mit ihrem Spross, dessen Geschlecht noch unbekannt ist, auf der Innenanlage zu sehen.

Für den Zoo Leipzig ist es der achte Zuchterfolg bei den Bonobos seit Eröffnung der neuen Menschenaffenanlage Pongoland im Jahr 2001. „Nach wie vor zählen Nachzuchten bei Menschenaffen generell als absoluter Erfolg, insbesondere vor dem Hintergrund dramatischer Rückgänge in den Bestandszahlen. Aktuelle Schätzungen gehen nur noch von circa 20.000 Bonobos im natürlichen Lebensraum aus, die Weltnaturschutz-Union IUCN stuft die Bonobos als stark bedroht ein. Insofern zählt jedes Jungtier für die Arterhaltung“, ordnet Zoodirektor Prof. Jörg Junhold den Zuchterfolg ein.

Bonobos, die in den Regenwäldern der Dominikanischen Republik Kongo beheimatet sind, zählen neben den Schimpansen zu den engsten Verwandten des Menschen. Erst im Jahr 1929 wurden sie als eigene Menschenaffenart beschrieben. Der Bushmeat-Handel, Brandrodungen und Wilderei sind die konkreten Bedrohungsfaktoren für die afrikanische Bonobopopulation. Das Internationale Zuchtbuch führt der Zoo in Antwerpen.

Quelle: PM Zoo Leipzig

Schreibe einen Kommentar