Zoo Leipzig: Mantelpaviane abgegeben, Nashorn unter Beobachtung

Foto: Zoo Leipzig

Foto: Zoo Leipzig

Der im September geborene Tapirbulle Kedua entwickelt sich sehr gut. Täglich ist das Jungtier von Laila (geb. am 03.04.2009 in Nürnberg) und Copasih (geb. am 21.01.2008 in Port Lympne) im weitläufigen Gehege der Tropenerlebniswelt Gondwanaland unterwegs und badet im Becken am Urwaldfluss. Anlässlich der zweiten Ferienwoche haben Zoobesucher ab morgen (25. Oktober) bis zum Ende der Ferien am 2. November täglich um 10.30 Uhr die Möglichkeit, ihre Fragen rund um Tapire zu stellen. Die Tierpflegergespräche finden an der Tapiranlage statt.
Fragen wissbegieriger Kinder beantworten die Zoolotsen montags und mittwochs bei der Tour Regenwaldpass: Mit dem Regenwaldkoffer erkunden die Teilnehmer die Tropenhalle auf spielerische Art und erfahren Spannendes über den tropischen Lebensraum und seine Bewohner. Die Anmeldung im Safari-Büro ist erforderlich. Dienstags und donnerstags finden zudem die kostenfreien Herbstferientouren durch die Themenwelten des Zoos statt. Das große Finale der schulfreien Zeit steigt mit dem Halloween-Spektakel am 31. Oktober.

Paviangruppe nach Indien
Im Zuge der Umsetzung des Masterplanes Zoo der Zukunft hat der Zoo Leipzig seine Mantelpaviane (Papio hamadryas) an den Indira Gandhi Zoological Park in Indien abgegeben. Damit endet die Haltung der Tierart auf dem historischen Pavianfelsen von 1935. Die Gruppe der Mantelpaviane war aufgrund der Bauarbeiten an der zukünftigen
Kiwara-Kopje, die im kommenden Jahr eröffnet wird, bereits nicht mehr zu sehen.

Nashornjungtier unter tierärztlicher Kontrolle
Nach anfänglich guter Entwicklung befindet sich der zwei Wochen alte Spitzmaulnashornbulle aufgrund einer Jungtierinfektion mit Verdacht auf Lungenentzündung in intensiver tiermedizinischer Behandlung. Das Jungtier von Sarafine wurde in die zooeigene Tierklinik umgesetzt, um eine optimale medizinische Versorgung des Tieres sowie die regelmäßige Futteraufnahme zu gewährleisten.

Quelle: PM Zoo Leipzig