Zoo Leipzig: Mehrfacher Nachwuchs bei den Wildpferden

Eingang Zoo Leipzig - Foto: M.Schmid/zoogast.de 2013

Eingang Zoo Leipzig – Foto: M.Schmid/zoogast.de 2013

Der Jungtiersegen im Zoo hält unvermindert an: Am letzten Montagmorgen konnten sich die Tierpfleger gleich über zwei Fohlen bei den vom Aussterben bedrohten Przewalskipferden (Equus caballus przewalskii) freuen. Die beiden Przewalskistuten Raissa (geb. am 10.05.1995 in Leipzig) und Raja (geb. am 17.06.2001 in Leipzig) brachten jeweils einen Hengstfohlen zur Welt. Eröffnet wurde der Nachwuchsreigen bereits am 8. Juni durch Wildpferddame Romy (geb. am 29.05.2009 in Leipzig) mit ihrem kleinen Hengst Lennie. Alle drei Stuten sind erfahrene und vorbildliche Mütter, die bereits mehrfach Nachkommen aufgezogen haben. Seit heute nun dürfen die drei Junghengste zusammen ausgelassen auf der Anlage toben, und sind für die Zoobesucher bestens zu sehen. Vater der Neuankömmlinge ist der 11-Jähige Leithengst Lucky, der seit 2012 in der Gruppe ist und bereits 11 Mal für Nachwuchs sorgte. Der Zoo Leipzig zählt neben Prag, München und Köln zu den renommiertesten Züchtern dieser Pferdeart. Seit 1964 wurden in Leipzig insgesamt 78 Pferde geboren und groß geworden. „Wir engagieren uns seit Jahren auch im Rahmen von Auswilderungsprogrammen für diese bedrohte Tierart. In den nächsten Tagen wird die Wildpferdstute Rabea, die bei uns geboren wurde, zusammen mit drei weiteren Tieren in die Mongolei gebracht und schrittweise ausgewildert. Das freut uns sehr und macht den regelmäßigen Nachwuchs umso bedeutender“, erläutert Zoodirektor Prof. Dr. Jörg Junhold.

Das Przewalskipferd war einst in den Steppen Eurasiens bis nach Nordchina weit verbreitet. Von 1969 bis 1996 galt die Unterart in der Natur als ausgestorben. Ähnlich wie beim Wisent konnte der Bestand allerdings durch Nachzuchten in Zoos gerettet werden. Federführend für die koordinierte Zucht ist der Zoo Prag, der seit 1959 das Internationale Zuchtbuch führt und zusammen mit weiteren Partner-Zoos und Institutionen die Wiederansiedlung der Przewalskipferde in der Mongolei und China mit Erfolg vorantreibt. Seit 2011 wird die Art auf der Roten Liste nun als stark gefährdet geführt.

Quelle: PM Zoo Leipzig