Zoo Leipzig: Neues Gehege für die Wildpferde

Foto: Zoo Leipzig

Foto: Zoo Leipzig

Der Zoo der Zukunft in Leipzig macht weiter Fortschritte. Unmittelbar neben der Tropenerlebniswelt Gondwanaland entsteht gegenwärtig die Himalaya-Gebirgslandschaftund für die Themenwelt Südamerika laufen die Planungen. Damit im Zusammenhang steht ein neues Quartier für die Wildpferde auf der ehemaligen Nashornanlage.

Erst wenn die Himalaya-Anlage fertig ist, können die Schneeleoparden und Roten Pandas ihre aktuellen, in die Jahre gekommenen Gehege verlassen und die neue Heimat beziehen. Auch die Przewalskipferde müssen dann ihr Areal verlassen, damit für den Baustart der Themenwelt Südamerika ausreichend Baufreiheit gewährleistet werden kann. Die Urwildpferde, von denen erst kürzlich wieder ein im Zoo Leipzig geborenes Tier in der Mongolei ausgewildert werden konnte, werden auf die ehemalige Fläche der Nashörner umziehen. Der neuerrichtete Boxentrakt und das Außengehege mit angrenzendem Wassergraben bieten den Pferden gute Bedingungen. „Wir haben nach einer Lösung gesucht, die Wildpferde innerhalb des Zoos umzusiedeln, um sie trotz voranschreitender Masterplan-Umsetzung weiterhin halten zu können“, erklärt Zoodirektor Prof. Jörg Junhold. Einen konkreten Umzugstermin gibt es bislang noch nicht.

Pläne für Südamerika
Die Themenwelt Südamerika zieht sich von der Hacienda Las Casas bis zur Flamingolagune, die als einzige Anlage in dem Bereich bereits fertiggestellt ist. Entstehen sollen dort neben einer 360°-Wasserwelt für Mähnenrobben und Pinguine auch weitläufige Freigehege, auf denen u.a. Wasserschweine, Guanakos und Nandus in unterschiedlichen Gemeinschaftsgehegen zusammenleben werden.

Himalaya-Baustelle
Fortschritte machen auch die Arbeiten an der Himalaya-Hochgebirgslandschaft, die bis zum Sommer 2017 fertiggestellt werden soll. Gegenwärtig laufen hier im Rahmen der Rohbauarbeiten die Vorbereitungen für die Bodenplatte. Die Gründungsbohrpfähle für Himalaya sind bereits gesetzt

Quelle: PM Zoo Leipzig