Zoo Osnabrück: Zwergziege Tommi soll seine Art erhalten

Foto: Zoo Osnabrück / Lisa Josef

Sieben afrikanische Zwergziegen erwarteten Tommi im Ziegenstall im Zoo Osnabrück. „Wir haben diese sieben Geißen gezielt für Nachwuchs ausgewählt. Sie sind in einem guten Alter und in einer guten Verfassung für Jungtiere“, erklärte Tierpflegerin Tanja Boss die Auswahl.
Tommi ging seiner wichtigen Aufgaben auch sofort nach und folgte seinen Damen in den Stall. Diese zeigten sich an dem prächtigen Exemplar mit geflecktem Fell und geschwungenen Hörnern sehr interessiert. „Wenn alles gut geht, kommen die kleinen Zicklein zu Ostern 2013 auf die Welt. Das ist nicht nur schön für die Besucher, sondern auch für unsere Ziegen. Denn die Jungenaufzucht ist eine wichtige Aufgabe für Tiere“, so Boss. Die kleinen Zicklein werden im Alter von fünf Monaten an Interessenten abgegeben. Tommi wird nach seinem Liebesurlaub wieder zurück in den Tierpark Olderdissen reisen müssen. Denn der Zoo Osnabrück will keinen Ziegenbock halten, um den Nachwuchs zu regulieren. Aber vielleicht darf der schöne Bock im nächsten Jahr die Osnabrücker Ziegen erneut besuchen.

Afrikanische Zwergziegen

Die afrikanische Zwergziege stammt ursprünglich vermutlich aus Asien, von wo sie nach Afrika gelangte. Im Nahen Osten wurde sie im 7. Jahrhundert vor Christus wegen ihres Fleisches und der Haut – Zwergziegen geben nur sehr wenig Milch – erstmals domestiziert. Mitte des 17. Jahrhunderts wurden erste Exemplare nach Europa eingeführt. Zwergziegen werden circa vierzig bis fünfzig Zentimeter groß. Eine ausgewachsene Ziege wiegt etwa zwanzig bis dreißig Kilogramm. Es gibt sie in den Farbschlägen braun, grau, weiß und schwarz, die meisten Tiere haben allerdings ein geschecktes Fell. Die Tragzeit beträgt 150 Tage, bevor das Muttertier ein bis drei Jungtiere zur Welt bringt.

Quelle: PM Zoo Osnabrück