Zoo Osnabrück: Kleine Pandas sind da

Mit 25.000 Euro unterstützt die Firma BOGE Elastmetall aus Damme die neu zugezogenen Kleinen Pandas und heißt sie mit Obst und Gemüse sowie einem Bambuskuchen herzlich willkommen (v.l.n.r.: Dr. Torsten Bremer, CEO BOGE Elastmetall, Reinhard Sliwka, Zoopräsident). - Foto: Zoo Osnabrück/Hanna Rickert

Mit 25.000 Euro unterstützt die Firma BOGE Elastmetall aus Damme die neu zugezogenen Kleinen Pandas und heißt sie mit Obst und Gemüse sowie einem Bambuskuchen herzlich willkommen (v.l.n.r.: Dr. Torsten Bremer, CEO BOGE Elastmetall, Reinhard Sliwka, Zoopräsident). – Foto: Zoo Osnabrück/Hanna Rickert

„Die intensive Verbindung unseres Unternehmens sowie unserer Region mit China möchten wir gerne durch unsere Patenschaft für die kleinen Pandas im Osnabrücker Zoo unterstreichen“, meint Dr. Torsten Bremer, Vorsitzender der Geschäftsführung des in Damme ansässigen und international tätigen Automobilherstellers BOGE Rubber & Plastics Group, die mit Zhuzhou Times New Material Technology Co., Ltd. seit September 2014 einen chinesischen Eigentümer hat. Die Patenschaft für die Kleinen Pandas, die im Westen Chinas zuhause sind, zu übernehmen, passt da hervorragend zu BOGE. „Der Zoo Osnabrück mit seinem großen Einzugsgebiet empfiehlt sich für unser Engagement als eine weithin bekannte und überaus geeignete Einrichtung mit einer sehr positiven und sympathischen Ausstrahlung auch über die Region hinaus“, meint Dr. Bremer zum gesellschaftlichen Engagement von BOGE in der Region. Das Dammer Unternehmen unterstützt die Kleinen Pandas bis zum Jahr 2019 mit 5.000 € jährlich. Als Willkommensgeschenk hatte der Chef von Boge zwar keine Bambusblätter für die Kleinen Pandas dabei, aber dafür für den Zoopräsidenten Reinhard Sliwka ein kulinarisches Überraschungspaket aus Damme. „Wir wissen, dass die Kleinen Pandas immer sehr hungrig sind. Für die Finanzierung des Essens ist ja gesorgt, aber auch Ihr leibliches Wohl, sehr geehrter Herr Zoopräsident, liegt uns am Herzen. Deshalb überreiche ich Ihnen gerne das Dammer Räuberpaket, bestehend aus Räuberwurst, Räuberbrot und Räubertrunk“, betonte Dr. Bremer.

Zoopräsident Reinhard Sliwka bedankte sich überschwänglich bei dem neuen Paten: „Der Zoo Osnabrück ist auf die Eintrittsgelder und die Unterstützung aus der Wirtschaft angewiesen. Nur so können wir diesen wunderschönen Ort der Erholung und Wissensvermittlung weiter betreiben. Tierhaltung und Tierpflege ist sehr teuer, von daher freuen wir uns ganz besonders mit der Firma BOGE einen neuen langjährigen Paten für zwei ganz besondere Tiere zu erhalten.“

Die beiden Panda-Schwestern, getauft vom Paten auf die Namen Yin und Yang, kamen bereits Ende des Jahres aus dem französischen Zoo La Boissière an den Schölerberg, sind jedoch erst vor wenigen Tagen in ihr neues Zuhause am Tigertempelgarten gezogen.

Nun lernen sie im ersten Schritt die Innenanlage kennen, bevor es bei besserem Wetter in den großen Außenbereich geht. Tatsächlich sind die beiden Geschwister, geboren am 15.06.2013, auch recht verschieden: „Yin ist etwas ruhiger und sanftmütiger, während Yang sich auch schon mal den Tierpflegern in den Weg stellt“, schmunzelt Tobias Klumpe, wissenschaftlicher Mitarbeiter. „Insgesamt leben sie sich sehr gut ein. Ihre Lieblingsspeise ist übrigens Bambuskuchen, angerührt aus Bambuskonzentrat. Neben Bambus fressen sie aber auch gerne Obst und Gemüse und auch mal ein wenig Fleisch“, berichtet der Biologe.

Demnächst erhalten die putzigen Tiere mit Knopfaugen, weißer Schnauze und rotem Fellmantel noch Mitbewohner: Siamangs, die größte Gibbonart wird noch in den neuen Bereich im Tigertempelgarten einziehen. Das tiefschwarze Affenpärchen lebt zurzeit noch im Affenhaus. Dank dem lauten, sirenenartigen Rufen haben Yin und Yang bestimmt schon von ihren neuen Mitbewohnern gehört.

Quelle: PM Zoo Osnabrück