Zoo Osnabrück: Nachwuchs bei bedrohten Weißscheitelmangaben

Foto: Zoo Osnabrück / Svenja Vortmann

Erneut freut sich der Zoo Osnabrück über einen Zuchterfolg bei den stark gefährdeten Weißscheitelmangaben – Vater ist erstmals der 2017 nach Osnabrück gezogene „Arturo“.

Große Ohren, schwarze Kulleraugen und lange Finger: Am Bauch des Weißscheitelmangaben-Weibchens Kumasi können Besucher mit etwas Glück ein Jungtier entdecken. Das Junge kam am 10. November zur Welt und klammert sich noch fest an den Bauch seiner Mutter. „Wir freuen uns sehr über die Geburt, denn Weißscheitelmangaben gelten laut Weltnaturschutzorganisation ‚IUCN‘ als ‚stark gefährdet‘ – das ist eine Stufe vor ‚vom Aussterben bedroht‘. Um die Art erhalten zu können, ist es wichtig eine von der Wildbahn unabhängige Population aufzubauen“, berichtet Tobias Klumpe, wissenschaftlicher Kurator im Zoo Osnabrück. Am Schölerberg ist die Mangabenart seit Eröffnung der Afrika-Tierwelt „Takamanda“ im Jahr 2010 vertreten. Innerhalb Deutschlands leben Weißscheitelmangaben in nur zwei weiteren Zoos und europaweit können Besucher sie insgesamt nur in 12 Zoos sehen. Bestand und Nachzucht der bedrohten Affenart in den Zoos werden über das „Europäische Erhaltungszuchtprogramm“ wissenschaftlich kontrolliert. „Wir hatten bislang wirklich Glück mit unserer Gruppe und regelmäßig Nachwuchs“, so Klumpe weiter. „Im vergangenen Jahr tauschten wir unser Zuchtmännchen, denn durch einen koordinierten Wechsel der Tiere entsteht ein genetisch gesunder Bestand in der Europäischen Erhaltungszucht. Und das hat gut geklappt, denn das Männchen Arturo, das letztes Jahr aus dem Zoo Duisburg zu uns kam, ist der Vater des aktuellen Jungtieres“, freut sich der Biologe.

Name steht noch nicht fest
Welches Geschlecht das Jungtier hat, wissen die Tierpfleger noch nicht, wie Wolfgang Festl, Tierpfleger und Revierleiter von „Takamanda“, erklärt: „Die erste Zeit nach der Geburt lassen wir Mutter und Nachwuchs erstmal in Ruhe, damit sie sich aneinander gewöhnen können. Zwar kann man manchmal das Geschlecht zufällig von weitem erkennen, aber im Moment müssen wir uns noch ein wenig in Geduld üben, bis wir dem Jungtier einen Namen geben können.“ Derzeit bestünde der Alltag des kleinen Affen noch größtenteils aus Schlafen und Trinken, berichtet Festl weiter. „Die jungen Weibchen aus der nun achtköpfigen Gruppe sind relativ neugierig und schauen sich das Jungtier ganz genau an. Den Vater hat die Gruppe die ersten beiden Tage von seinem Spross ferngehalten, jetzt darf er aber auch in die Nähe“, so der Zootierpfleger. Er geht davon aus, dass Kumasi ihrem Nachwuchs bereits in ein paar Wochen mehr Freiraum gewährt und er unter ihrer Aufsicht die Umgebung erkunden darf. Wird der Nachwuchs zu vorwitzig, halten Weißscheitelmangaben-Mütter ihn schnell am Schwanz fest, sodass die Jungen nicht mehr ausbüxen können.

Quelle: PM Zoo Osnabrück

Schreibe einen Kommentar