Zoo Prag: Älteste ausgewilderte Przewalski-Stute hat wieder Nachwuchs

Die legendäre Stute Zeta, die zusammen mit der ersten Gruppe von tschechischen Przewalski-Pferden in der Mongolei ausgewildert wurde, hat wieder Nachwuchs bekommen. Das Jungtier, das sie in der letzten Woche gebar, ist bereits das neunte Fohlen für die bald zwanzigjährige Stute.

Zeta wird in der Mongolei Stern genannt und ist der beste Beweis für den Erfolg des Auswilderungsprojekts für die in Freiheit ausgestorbenen Przewalski-Pferde in der Mongolei. Die mittlerweile mehrfache Mutter und Großmutter wurde als erstes Fohlen überhaupt in der Zucht-  und Akklimatisations-Station des Zoo Prag in Dolním Dobřejově geboren. Zudem war sie in der ersten Gruppe von Przewalski-Pferden, die 1998 in die Mongolei gebracht wurde und sie überstand auch den tragischen Winter 2010 in dem die ganze Herde starb und nur sie und ein einziges anderes Pferd überlebte.

Sie habe in der Mongolei neun Fohlen bekommen, von denen das letzte an einem kalten verschneiten Morgen in der letzten Woche geboren worden sei. Es wäre das erste Fohlen in diesem Jahr in der Wüste Gobi gewesen, berichtete Ganbaatar, ein Mitarbeiter des Projekts vor Ort.

Zufällig war in diesen Tagen auch ein Team des Prager Zoos und der tschechischen Armee in der Mongolei. Sie hatten das Ziel, die Möglichkeit der Landung eines CASA Transportflugzeugs auf der flachen Oberfläche der Halbwüste, für den nächsten Transport von Przewalski-Pferden, zu prüfen.

Nach vielen Gesprächen mit Vertretern der mongolischen Luftfahrtbehörde, habe man am frühen Sonntagabend noch etwas Zeit gefunden, nach Zeta zu sehen. Man habe sie weniger als eine Stunde von Takhini Talu gefunden. Sie war fern der Herde geblieben und so habe man aus einiger Nähe einen Blick auf das vier Tage alte Fohlen werfen können, sagt Miroslav Bobek, der Direktor des Prager Zoos. Das Jungtier schien gut in Form zu sein.

Ranger Ganbaatar berichtete, dass das Fohlen ausreichend Milch bei der Mutter trinkt.

Zeta hält einen weiteren Rekord – mit bald zwanzig Jahren ist sie die älteste Przewalski-Stute im Gobi-B-Nationalpark.

Nach zwanzig Jahren unter härtesten Bedingungen habe sie ihr neuntes Fohlen geboren, was in der Geschichte der Wiedereinführung des Przewalski-Pferds ein wirklich außergewöhnliches und symbolisches Ereignis wäre und den Erfolg des Prager Zoos bestätige, die letzten Wildpferde in ihr Heimatland zurück zu bringen, sagt Miroslav Bobek.

Der diesjährige Transport von Przewalski-Pferden in die Mongolei ist für Anfang Juli geplant, es sollen auch dieses Jahr, wie in den Jahren zuvor, drei Pferde auf die Reise gehen.

Quelle: PM Zoo Prag / zoogast.de