Zoo Prag: Die Rückkehr der wilden Pferde

Am 2.Juli erreichten 4 Przewalski-Stuten die Auswilderungsstation im Takhintal in der Mongolei. Die Tiere waren 35 Stunden zuvor vom Zoo Prag aus gestartet und von der tschechischen Armee eskortiert worden.
Seit 2011 koordiniert der Zoo Prag die Transporte der Przewalski-Pferde in die Mongolei. In dieser Zeitspanne konnten zwölf Tiere in den Nationalpark Gobi  ausgewildert werden.

Es gab bereits in den 1990er Jahren Anstrengungen, die allerdings aufgrund des hohen finanziellen Aufwandes schnell im Sande verliefen.
„Trotz der wertvollen Erfahrungen aus den Vorjahren, waren wir besorgt. Es gab aber zum Glück keine schweren Komplikationen.“ sagte Zoodirektor und Chef-Initiator des Projekts, Miroslav Bobek. „In drei Jahren haben wir es geschafft zwölf Pferde in die Mongolei zu transportieren. Die Zahl ist ein immenser Erfolg und Beweis der hohen Professionalität aller Beteiligten.“
Der Transport dauerte 35 Stunden und ist damit in Rekordzeit abgelaufen. Mehr als die Hälfte der Zeit nahm der Flug in Anspruch. Um 15:40 Uhr Ortszeit landete die Maschine. Danach wurden die Pferde in ihren Transportboxen in etwa sieben Stunden, über 200 Kilometer bis zum Nationalpark per LKW gefahren.
Nach der Ankunft um kurz nach Mitternacht öffneten Miroslav Bobek und Ochiriin Dorjraa, welcher die Wiederansiedelung der Tiere seit den 90er Jahren begleitet und ein wichtiger Verfechter der Erhaltung der Pferde in der Mongolei ist, die Transportkisten und die Stuten erkundeten sofort das Gehege in der Akklimatisierungsstation. Dort werden sie das nächste halbe Jahr verbringen um dann endgültig in Freiheit entlassen zu werden.
„Die Wiederansiedlung der Wildpferde übernahmen wir von unseren Vorgängern, die einst die letzten wilden Pferde in der Tschechei aufnahmen und pflegten.

„Wir werden weiterhin die Jahrzehnte der Anstrengungen fortsetzen und sind sicher, dass diejenigen welche nach uns kommen, den Weg fortsetzen werden.“ sagte Miroslav Bobek nach der Freilassung.

Quelle: PM Zoo Prag / zoogast.de

1 reply to this post
  1. Diese Aufgabe kann sicher auch nicht jeder. Es ist schwierig, während der langen Zeit, die man mit dem Pferd arbeitet, keine Freundschaft zu schließen. Die meisten würden das ausgewilderte Pferd wohl später zurückersehnen und könnten sich nur sehr schwer trennen.