Zoo Prag verkauft seinen Elefantendung als Dünger an Gärtner

Mit einer großen Kampagne setzt der Zoo Prag auch dieses Jahr ein erfolgreiches Konzept zur Erschließung neuer Einnahmen fort. Denn seit 2011 verkauft der Zoo den Mist seiner Asiatischen Elefanten an interessierte Gärtner.
Mehr Infos zum Asiatischen Elefanten: TIERLEXIKON

Mit Werbeplakaten die übergroße Erdbeeren zeigen, möchte Vít Kahle, Marketingleiter des Zoos, auch dieses Jahr wieder das exotischen Düngemittels den Kunden in Erinnerung rufen. Die bewusste Übertreibung durch die gigantische Erdbeere, solle nicht nur aktive Gärtner auf den Dünger hinweisen, sondern auch die Aufmerksamkeit der Prager Bürger auf eine etwas ungewöhnliche Art und Weise auf den Zoo lenken, erklärte Vít Kahle.

Der Elefantendung ist aber nicht nur ein Werbegag, sondern erfreut sich tatsächlich mittlerweile einer großen Popularität unter Gärtnern. So verkauft der Zoo etwa 1.200 der 1,5-Kilo-Eimer im Jahr. Der Elefanten-Dünger wird nur auf dem Gelände des Prager Zoos in weißen Plastikeimern zu einem Preis von 70 Kronen (etwa 2,50 Euro) verkauft, wobei man 20 Kronen (etwa 70 Cent) zurück bekommt, wenn man den Eimer wieder an den Zoo zurück gibt. Auf diese Weise generierte der Zoo Prag pro Jahr etwa 80.000 Kronen (rund 3.000 Euro).

Bei der Verwendung empfiehlt es sich, den Dung in sandigen und lehmigen Boden zu verwenden und ihn am besten drei Wochen vor der Bepflanzung unter zu mischen. Aufgrund der ineffizienten Verdauung von Elefanten enthält der Dung meist etwa 40 Prozent nur leicht verdauter Pflanzenteile.

In der Wildnis gelten im Übrigen besonders der Afrikanische Waldelefant als „Gärtner der Urwälder“, da die Tiere dort viele unverdauliche Samen mitfressen, die dann, nach dem der Elefant sie wieder ausgeschieden hat, im Dung austreiben. So treibt z.B. die Afrikanische Aubergine nur aus, wenn sie in Elefantendung liegt.
Mehr Infos zum Afrikanischen Elefanten: TIERLEXIKON

Quelle: PM Zoo Prag / zoogast.de