Zoo Rostock: Orang-Utan-Mädchen Surya feiert ihren zweiten Geburtstag

Foto: Zoo Rostock/Joachim Kloock

Foto: Zoo Rostock/Joachim Kloock

Wenn Surya, das Orang-Utan-Mädchen im DARWINEUM im Zoo Rostock, zwei Jahre alt wird, ist ein Besuch der Paten natürlich Ehrensache. Für den kleinen „Sonnenschein“ gab es zur Feier des Tages von Ralf Zimlich eine köstliche Reis-Gemüse-Torte. Der Vorsitzende der Geschäftsführung der WIRO Wohnen in Rostock Wohnungsgesellschaft mbH (WIRO) hatte jedoch noch eine zweite Überraschung parat. Für die Tierpfleger im DARWINEUM gab es eine Erdbeertorte. „Das Team leistet Hervorragendes und sorgt mit seiner engagierten Arbeit nicht nur dafür, dass sich die tierischen Bewohner, sondern auch die Besucher aus aller Welt sehr wohl fühlen“, so der WIRO-Chef. „Zudem vermitteln die Mitarbeiter viel Wissenswertes über ihre Schützlinge.“

Das am 28. Juni 2013 geborene Orang-Utan-Mädchen Surya war der erste Menschenaffennachwuchs im 2012 eröffneten DARWINEUM. Das dritte gemeinsame Kind von Sunda (38) und Ejde (34) ist der absolute Liebling der Besucher in der Tropenhalle. Nach der Geburt übernahm die WIRO die Patenschaft für das quicklebendige und immer zu Faxen aufgelegte Affenbaby. Das Orang-Utan-Nesthäkchen ist jedoch nicht das einzige Patentier der größten Wohnungsgesellschaft in Mecklenburg-Vorpommern. Auch die schwergewichtigen „Empfangsdamen“ im Foyer des DARWINEUM, die Riesenschildkröten, sind Patentiere der WIRO, die den Zoo zudem als Premiumpartner unterstützt. „Einen starken Partner wie die WIRO an der Seite zu haben, hilft dem Zoo ungemein“, machte Zoodirektor Udo Nagel deutlich. „Diese Unterstützung ermöglicht uns viele kleinere und größere Projekte in der Bildungsarbeit für Kinder und Jugendliche sowie im Artenschutz oder bei der Verbesserung der Haltungsbedingungen.“

Surya weiß genau, wie sie ihren Vater rumkriegt
Der kleine Star des DARWINEUM mit der markanten Sturmfrisur hat sich in den zwei Jahren hervorragend entwickelt. Surya kann noch mindestens vier Jahre bei ihren Eltern bleiben. In den vergangenen zwölf Monaten hat sie viel gelernt, insbesondere das sichere Laufen. Somit entdeckt sie auch immer mehr den Boden als Lebensraum und geht manchmal auch allein auf die Außenanlage. Dort hockt sie sich entweder neben ihren Vater Ejde, erkundet die Umgebung oder beobachtet fasziniert den Regen, den es dieses Jahr ja reichlich gibt. Die Welt da draußen entdeckt die 2-Jährige weitestgehend allein, da Mutter Sunda aufgrund ihrer Sehschwäche die Außenanlage nicht so gern besucht. Sunda ist dabei sehr gelassen und lässt Surya ihre eigenen Wege gehen. Das ist vermutlich darauf zurückzuführen, dass Surya bereits das fünfte Kind der erfahrenen Orang-Mutter ist. Surya hat jedoch nach wie vor eine sehr feste Beziehung zu ihr. Zum Kuscheln und Schlafen sucht sie stets ihre Mutti auf.

Für ihren Vater interessiert sich die Kleine vor allem, wenn es etwas Leckeres zu stibitzen gibt. Surya kann in dem Fall richtig aufdringlich werden, kommt dabei mit ihren gespitzten Lippen dem Mund von Vater Ejde ganz nah, quietscht und jammert so lange, bis der Vater nachgibt und etwas von den Naschereien abgibt. Das klappt allerdings nur bei Ejde, nicht bei Sunda.

Mit ihren Tierpflegern trainiert Surya regelmäßig neue Übungen, um auch kleinere Untersuchungen in der gewohnten Umgebung vornehmen zu können. Die Übungen erfolgen wie beim Tiertraining immer spielerisch und gegen Belohnung. „Jeder Tag mit Surya ist etwas ganz Besonderes. Ich wünsche mir, dass sie immer so gesund, munter und quietschfidel bleibt wie zurzeit“, sagte ihre Tierpflegerin Anna Behrens, die auch die Vorlieben von Surya bestens kennt. „Weintrauben sind der Hit, aber auch Äpfel, Quark und beim Spielzeug, alles was sie kriegen kann. Sehr gern und ausgiebig beschäftigt sich das Orang-Mädchen mit Kartons, in denen auch noch interessante Dinge zu finden sind.“

Die Besucher des DARWINEUM kommen voll auf ihre Kosten. Surya interagiert sehr viel mit ihren Zuschauern und erfindet dabei immer neue Tricks und Showeinlagen, um diese zum Lachen zu bringen.
Sie ist ein richtiger Clown, rotzfrech, äußerst selbstbewusst, hin und wieder aber auch dickköpfig, wenn sie ihren Willen nicht bekommt. Ihr bestechend betörender bis kecker Blick ist einzigartig und zieht viele Zoofreunde immer wieder ins DARWINEUM.

Surya ist jedoch nicht das einzige Geburtstagskind im DARWINEUM. Nachbar und Silberrücken Gorgo wurde am 28. Juni 34 Jahre alt. Der Vater von Zola kam 2012 aus dem Leipziger Zoo nach Rostock und teilt sich seine Anlage mit der ebenfalls betagten Bebe (37). Selbstverständlich haben sich die Tierpfleger auch für ihren Gorgo ein paar nette Geburtstagsideen einfallen lassen.

Quelle: PM Zoo Rostock