Zoo Rostock stellt das Wasser zum Saisonstart 2015 an

Foto: Zoo Rostock/Joachim Kloock

Foto: Zoo Rostock/Joachim Kloock

Zum Saisonauftakt und pünktlich zu den Osterferien heißt es wieder „Wasser marsch“ im Zoo Rostock. Zusammen mit der EURAWASSER Nord GmbH werden jetzt nach und nach die mehr als 20 Wasserquellen auf dem Zooareal angestellt. Dazu gehören die Wasserspiele, Erfahrungsstationen, Teiche und Bachläufe, Becken, Brunnen sowie der Wasserfall und die „Quelle im Fossiliental“ am DARWINEUM. Den Anfang machten heute Matthias Bohn von der EURAWASSER Nord GmbH und Zoodirektor Udo Nagel an der Mäanderlandschaft bei den Wisenten. Symbolisch eröffneten sie an dem dortigen Wasserspiel mit Kindern der Kinderkunstakademie Rostock die Brunnenzeit.

„Wasser ist für die EURAWASSER Nord eines der bestimmenden Gestaltungselemente in der grünen Zoo-Oase – über, aber auch unter der Erde“ sagte Matthias Bohn. „Die beliebten Wasserspiele schenken den kleinen Zoobesuchern Spielraum und den Erwachsenen erholsame Momente. Wasser aufstauen, Strömungen und Strudel erzeugen – was macht mehr Spaß, als mit Wasserspielen zu experimentieren? Davon konnten sich heute auch unsere kleinen Gäste der Kinderkunstakademie Rostock selbst überzeugen. Wir freuen uns, mit der Förderung des Rostocker Zoos gezielt zur Entwicklung eines der beliebtesten Ausflugziele des Landes beitragen zu können. Und das tun wir sehr gern, seit über 20 Jahren.“

Zoodirektor Udo Nagel bedankte sich für über 20 Jahre Engagement der EURAWASSER Nord. Seit 1994 verbinden die EURAWASSER Nord mit dem Zoo enge Kooperationsbeziehungen. EURAWASSER unterstützt Veranstaltungen wie die Klassik-Nacht oder das Zoofest, den Ausbau der Wasserquellen und ist Tierpate der Seebären und hat auch in den letzten 20 Jahren zahlreiche kleinere und größere Sanierungsarbeiten am Trinkwassernetz des Tierparks übernommen. „Nach dem DARWINEUM wartet nun mit dem geplanten Neubau des POLARIUM für die Eisbären und Pinguine eine neue, wasserreiche Herausforderung auf uns“, freute sich Udo Nagel.

Quelle: PM Zoo Rostock