Zoo Salzburg begrüßt eine neue Tierart: Zweifingerfaultier ist eingezogen

Foto: Zoo Salzburg

Foto: Zoo Salzburg

Seit einigen Tagen freut sich das Zoo Salzburg-Team über einen ganz besonderen Neuzugang: Ein weibliches Zweifingerfaultier mit dem Rufnamen „Grace“, das im Wiener Tiergarten Schönbrunn im Mai 2014 zur Welt kam. Wie der Name schon verrät, zählen Faultiere nicht zu den temperamentvollsten Säugetieren: Rund 14 Stunden am Tag dösen sie so vor sich hin.

Zoo-Geschäftsführerin Sabine Grebner „Ein besonderes Dankeschön gebührt den zahlreichen kleinen und großen Teilnehmern und allen Sponsoren des 3. Salzburger Charity- Zoolaufs, die zugunsten von Faultier und Co. und den Kinder- und Jugendprojekten von Rainbows an den Start gegangen sind: Heuer beträgt der Reinerlös dieser einmaligen Laufveranstaltung rund € 15.000.“

Ein Leben in den Baumkronen
Zweifingerfaultiere sind ursprünglich in den Südamerikanischen Regenwäldern zuhause. Ihr ganzes Leben spielt sich hoch oben in den Baumkronen ab, ob beim Fressen oder Schlafen. Die langen, gebogenen Krallen geben ihnen entsprechenden Halt im Geäst.

Als Schutz vor Feinden wie Greifvögel, Raubkatzen und Schlangen hat sich bei Faultieren eine ungewöhnliche Tarnung entwickelt: Algen wachsen in ihrem Fell, die ihr Haarkleid grünlich schimmern lassen. So sind die Tiere im grünen Blätterdach der Baumkronen gut getarnt.

Grebner weiter „Faultiere sprühen nicht vor Temperament. Sie gehen alles langsam an. Auf der Suche nach ihrer nährstoffarmen Nahrung wie Blätter, Knospen und Früchte müssen sie sich nicht beeilen. Um etwas Geduld bitten wir unsere Zoo-Besucher: Das neue Zuhause der jungen Faultier-Dame ist hoch oben in den Seilen über den Köpfen unserer Gäste im Besucherbereich des Gibbonhauses. Sie soll in aller Ruhe ihre neue Umgebung und ihre Tierpfleger kennen lernen. Deshalb wird das Gibbonhaus noch einige Tage für Besucher geschlossen bleiben.“

Quelle: PM Zoo Salzburg