Zoo Salzburg: Uhu von Krähen gejagt

Foto: Zoo Salzburg

Vergangenen Freitagvormittag, 10. Februar 2017, wurde auf dem Gelände des Tennisplatzes Hallein ein Uhu vehement von Krähen attackiert. Die aufgebrachten Rabenvögel konnten von der Polizei verscheucht werden. Die Beamten informierten den zuständigen Jäger, um die Eule rasch einzufangen.

„Wir wurden um Hilfe gebeten, weil der Uhu am Schnabel, am rechten Flügel und Fuß einige Verletzungen aufwies „, berichtet Zootierärztin Miriam Wiesner. „Seine Wunden konnten nur unter Narkose versorgt werden. Es freut uns, dass der gefiederte Patient die Operation gut verkraftet hat und die Wunden schon abheilen. Wie lange der Uhu bei uns sein wird, wissen wir derzeit nicht genau. Wir werden ihn jedoch möglichst kurz bei uns auf der Station behalten. Denn wer weiß, ob nicht vielleicht eine Partnerin auf ihn wartet, weil die Balz bei den Eulen jetzt schon in vollem Gange ist.“

„Hassen“ im Tierreich
„Hassen“ ist ein Begriff der Verhaltensforschung. Dieses Verhalten ist vor allem bei verschiedenen Vogelarten bekannt. Möwen, Krähen, aber auch Drosseln und Sperlingsvögel beschränken sich nicht nur auf Alarmrufe, sondern fliegen Eindringliche oder Feinde an und können sie auch direkt attackieren. Greifvögel, Eulen aber auch Säugetiere und Schlagen sind häufig Ziele dieser Angriffe.

Gefährdete Vogelart
Der Uhu ist eine österreichweit potenziell gefährdete Vogelart. Im ganzen Bundesland Salzburg leben derzeit etwa 35 bis 40 Brutpaare. Lange Zeit wurden Uhus direkt verfolgt, Brutvögel wurden als Schädlinge abgeschossen, Jungtiere aus dem Horst genommen und für die sogenannte Hüttenjagd – als Lockvögel für Krähen und Greifvögel – verwendet. Dank verschiedener Schutzmaßnahmen haben sich die Bestände dieser größten heimischen Eule in Salzburg wieder etwas erholt.

Quelle: PM Zoo Salzburg

Schreibe einen Kommentar