Zoo Zürich: Flachlandtapir-Weibchen Oroja eingeschläfert

Mittwoch musste sich der Zoo Zürich vom knapp 6-jährigen Flachlandtapir-Weibchen Oroja verabschieden. Oroja hatte seit Sonntag einige heftige epileptische Anfälle, die medikamentös nicht mehr kontrolliert werden konnten. Bei diesen Anfällen verletzte sie sich wiederholt. Zudem musste sie wegen Ertrinkungsgefahr bei einem Anfall von allen Bassins ferngehalten werden, obgleich Wasser ein wichtiger Teil des Lebensraums von Tapiren darstellt. Mit ihren rund 200 Kilogramm Körpergewicht bedeuteten die Anfälle auch ein Risiko für die anderen Tiere und die Betreuungspersonen. Aus diesem Grund haben die Tierärzte nach einem wiederkehrenden Anfall beschlossen, sie einzuschläfern.

Oroja zeigte in der Vergangenheit verschiedentlich «panikartiges» Verhalten (u.a. Durchbrechen von Absperrungen, einmal mit Verlassen der Aussenanlage und nachfolgendem Sturz in den Graben der Brillenbärenanlage), was möglicherweise im Zusammenhang mit dieser Erkrankung steht. Oroja kam 2014 im Zoo Zürich zur Welt. Es leben nun noch das Männchen Mato und seine Tochter Paz im Zoo Zürich.

Quelle: PM Zoo Zürich

Schreibe einen Kommentar