Zoo Zürich: Jahresbilanz 2015 – 1,23 Mio Besucher

Masoala-Regenwald-Halle - Foto: Zoo Zürich

Masoala-Regenwald-Halle – Foto: Zoo Zürich

1,23 Millionen Besucher durfte der Zoo Zürich im vergangenen Jahr auf dem Zürichberg begrüssen. Mit der Mongolischen Steppe, in deren Jurten man übernachten kann, wurde ein zusätzliches Tiererlebnis geschaffen, das grossen Anklang findet.

Der Zoo Zürich will seine Besucher für die Vielfalt der Tierwelt begeistern und sie dazu anregen, sich auch selber aktiv für die Erhaltung dieser Vielfalt zu engagieren. Die grosse Besucherzahl im vergangenen Jahr, das rege Interesse der Besucher an den Tierpräsentationen und ihre grossartige Unterstützung der Neuerungen im Zoo und der Naturschutzprojekte in der Wildnis zeigen, dass der Zoo Zürich auf dem richtigen Weg ist. In der internationalen Zusammenarbeit beteiligte er sich an 53 Arterhaltungsprogrammen.

Mit 1.231.005 Besuchern ist 2015 das zweiterfolgreichste Jahr in der Geschichte des Zoo Zürich. Neben der im Mai neu eröffneten Mongolischen Steppe mit Hausyaks, Trampeltieren und Kaschmirziegen bewährten sich weiterhin der Kaeng Krachan Elefantenpark und der Masoala Regenwald als Hauptattraktionen. Besucherliebling Omysha feierte ihren ersten Geburtstag, bei den Orang-Utans kam am 12. Juni das Jungtier Pandai zur Welt. Die Tiergarten-Gesellschaft TGZ feierte ihr 90-jähriges Bestehen und die zehnte «Dreamnight at the Zoo» fand mit Rekordbeteiligung statt.

Der Anteil an Besuchern, die mit dem ÖV anreisten, konnte auf 50 Prozent erhöht werden. Erfreulich ist insbesondere, dass über 45.000 Personen mit einem RailAway-Ticket in den Zoo reisten. Der Zoo Zürich propagiert die Anreise mit dem ÖV aktiv und verfolgt weiterhin das Ziel, sie ab Stettbach mit einer Seilbahn noch einfacher und attraktiver zu gestalten. In der Bevölkerung geniesst der Zoo Zürich breite Akzeptanz. Dafür ist er höchst dankbar. Besondere Unterstützung erfuhr er 2015 erneut durch das Freiwilligenteam, das Zoofäscht-Komitee, die Donatoren, Aktionäre und Mitglieder der Tiergarten-Gesellschaft.

Quelle: PM Zoo Zürich