Zoo Zürich: Tiger Coto eingeschläfert

Trauer Tod zoogast.deDer Zoo Zürich musste gestern Dienstag von seinem Amurtigermännchen Abschied nehmen. Der Kater musste im Alter von 14 Jahren eingeschläfert werden. Coto litt an schweren Verdauungsproblemen mit Durchfall und Erbrechen und verlor drastisch an Gewicht. Mehrere Untersuchungen in Narkose mit Ultraschall, Röntgen und Magenspiegelung liessen eine Entzündung im Magen vermuten. Die Blutwerte zeigten zudem sehr schlechte Nierenwerte. Weil die Medikamente keinerlei Wirkung zeigten und Coto trotz intensiver Pflege und Betreuung durch den Tierarzt und die Tierpfleger in den letzten zwei Wochen kontinuierlich schwächer und apathischer wurde, wurde bei der letzten Untersuchung schliesslich schweren Herzens beschlossen, ihn nicht mehr aus der Narkose aufzuwecken.

Coto war ein waschechter «Zürcher». Er kam am 5. Juni 2002 im Zoo Zürich zur Welt, als Sohn von Kora und Nurejev. Weil Kora keine Milch hatte und sich nicht richtig um Coto kümmerte, wurde der kleine Tiger in den ersten Lebenswochen von Prof. Dr. med. vet. Jean-Michel Hatt aufgezogen, dem Tierarzt des Zoo Zürich. Zurück bei den Eltern kümmerte sich später vor allem sein Vater Nurejew um ihn. 2010 erhielt Coto das Tigerweibchen Elena zur Partnerin. Die beiden hatten 2011 ihren ersten und einzigen Nachwuchs: die beiden Katzen Liska (lebt heute in Frankreich) und Luva (lebt heute in Italien) und den Kater Lailek (2015 in Hamburg verstorben). Coto war ein ausgesprochen umgänglicher und gutmütiger Tiger.

Cotos Partnerin Elena ist nun vorläufig allein. Wann und woher sie allenfalls einen neuen Partner erhält, wird zusammen mit den Koordinatoren des Europäischen Erhaltungszuchtprogramms EEP für Amurtiger geklärt.

Quelle: PM Zoo Zürich