Zoo Basel: Neue Fütterungsmethode bei den Pinguinen

Königspinguine – Foto: Zoo Basel

Neue Fütterungsmethode bei den Pinguinen

Bei den Pinguinen im Zoo Basel geht’s rund: Neben dem Pinguinspaziergang sorgt die neue Fütterungsmethode für Begeisterung beim Zoopublikum. Futterfische werden jetzt versuchsweise in einer mit Löchern versehenen Kugel unter Wasser angeboten. Die Besucherinnen und Besucher können die Pinguine beim Unterwassereinblick bei ihren blitzschnellen Tauchmanövern beobachten.

Vor allem die neugierigen Eselspinguine sind von der neuen Unterwasserfütterung angetan. In einem Meer von Luftblasen zischen sie durch das Wasser und zupfen einen Fisch nach dem anderen aus der Futterkugel. Etwas skeptischer sind wie immer die Königspinguine. Nur die beiden Jungen vom letzten Jahr tauchen regelmässig mit den Eselspinguinen um die Wette.

Der winterliche Pinguinspaziergang findet wie gewohnt um 11 Uhr bei der Vivariumsbrücke statt. Die Futterkugel wird nach dem Spaziergang und am Nachmittag um 16 Uhr herum gefüllt. Die Unterwasserfütterung kann an manchen Tagen ausfallen.

Quelle: PM Zoo Basel