Zoopädagogen feiert 50 Jahre Zooschule in Rostock

Seit 50 Jahren kommen Mädchen und Jungen in den Rostocker Zoo, um hautnah mehr über die Tier- und Pflanzenwelt zu lernen und auch in spannenden Projekten zu erleben, wie Natur tickt. Die Rostocker Zooschule wurde 1967 gegründet und ist damit eine der ältesten in Deutschland.

Anlässlich des Jubiläums wurden am letzten Wochenende Zoopädagogen aus ganz Deutschland zu einer Fachtagung nach Rostock eingeladen. Dabei kamen auch die jungen Nachwuchsforscher zu Wort, die anhand von aktuellen Projekten aufzeigten, wie in Rostock aktuell Zooschularbeit mit Leben gefüllt wird. Auf dem abendlichen Festempfang am Samstag gratulierte dann auch „Zoominister“ Dr. Till Backhaus.

Heute besitzt fast jeder wissenschaftlich geleitete Zoo eine zoopädagogische Einrichtung, die wenigsten können jedoch auf so eine lange Geschichte wie die Rostocker zurückblicken. Mittlerweile besuchen in Rostock jährlich etwa 12.000 Schüler kostenfrei den Zooschulunterricht. Seit einiger Zeit wird auch Wahlpflichtunterricht im Zoo angeboten, bei dem Schüler ein Jahr lang ein Thema unter Anleitung bearbeiten und das Ergebnis ihrer Untersuchungen schließlich der Öffentlichkeit präsentieren. So entstand beispielsweise das DARWINET, ein Netzwerk von und für Schüler zum Thema Evolution. Auch Analysen zur Wasserqualität in Gehegen, Beobachtungen am Korallenriff oder Bewertungen der Meeresverschmutzung und Plastikmüll waren Gegenstand der Langzeit-Zooprojekte.

Zum Festjahr „50 Jahre Zooschule“ gehören zwei weitere Veranstaltungen. So hat der Zoo in einem großen Wettbewerb alle Rostocker Schulen aufgerufen, sich mit Projekten zum Thema „So cool ist die Arktis“ für eine eigene Ausstellung im Zoo zu bewerben. Die Einsendungen werden im Herbst 2017 zu sehen sein. Außerdem können sich junge Zoobesucher bei der Gestaltung von Gehegeschildern einbringen. Ihre Vorstellungen von Tierporträts sollen ebenfalls der Öffentlichkeit präsentiert werden.

Quelle: PM Zoo Rostock

Schreibe einen Kommentar