Zoopark Erfurt: Schrittweise Eingewöhnung in neuer Elefantenanlage

Foto: Zoopark Erfurt

Foto: Zoopark Erfurt

Safari und Chupa, die Afrikanischen Elefanten des Thüringer Zooparks Erfurt, erkundeten heute erstmals den Außenbereich ihrer neuen Anlage. Im kleineren Bullenbereich (ca. eintausend Quadratmeter) durften sie ihre ersten Schritte auf dem Außengelände unternehmen und hatten sichtlich Spaß daran. Auch die nächsten Tage sollen die beiden Elefantenkühe dort im Freien verbringen. Eventueller Regen stört sie dabei nicht.

Mit der Öffnung der Außenanlage geht die schrittweise Eingewöhnung der Elefanten in die nächste Runde. Bisher verläuft alles problemlos und wie geplant. Letzten Montag sind die beiden Elefantenkühe umgezogen und haben sich seitdem sehr gut eingelebt. Im Inneren des Hauses haben sie bereits alle Bereiche – also sowohl die Kuh- als auch die Bullenboxen – neugierig erkundet, die Futterverstecke gefunden und Nippeltränken freudig ausprobiert. Auch die ersten Übungen an den Trainingswänden wurden bereits mühelos absolviert. Nur an den modernen medizinischen Behandlungsstand sollen die beiden Dickhäuter erst langsam in der nächsten Woche gewöhnt werden.
Ihren Lieblingsbereich haben die zwei Damen schon frühzeitig festgelegt: Zur Freude der Besucher halten sie sich am liebsten im Laufstall auf – mit Sand unter den Füßen und dem Rüssel am Futternetz fühlen sie sich sichtlich wohl. Da die Tore zwischen den Boxen und dem Laufstall überwiegend offen sind, könnten Safari und Chupa sogar im Sand schlafen.

Schrittweise wird jetzt der Außenbereich geöffnet. Nach dem Bullenbereich wird auch der größere Kuh-Außenbereich freigegeben – allerdings nur etwa bis zur Hälfte. Erst wenn Safari und Chupa sicher gelernt haben, dass das Öffnen der Stalltore bedeutet, dass sie wieder in den Innenbereich kommen sollen, dürfen sie die komplette ca. 10.000 Quadratmeter große Außenanlage unsicher machen.

Quelle: PM Thüringer Zoopark Erfurt