Zoopark Erfurt: Trauer um Kea

Foto: Zoopark Erfurt

Foto: Zoopark Erfurt

Mit großer Trauer und Fassungslosigkeit begann im Thüringer Zoopark das lange Wochenende, als Mitarbeiter am Morgen des 31. Oktober einen Kea in der Eingewöhnungsvoliere vermissten. Kurze Zeit später wurde der Vogel tot bei einem Marder unter dem Dach des Geheges entdeckt. Das in 2008 fertig gestellte Sondergehege galt bis zu diesem Vorfall als Marder sicher, war speziell so gebaut worden. In diesem Spezialgehege werden regelmäßig Vögel oder kleine bis mittelgroße Säugetiere für die Zusammengewöhnung in eine neue Gruppe oder für medizinische Untersuchungen gehalten, so auch die beiden Neuankömmlinge. Bisher gab es nie Probleme. Nach diesem traurigen Ereignis wurden im Gehege umgehend auch kleine Spalte abgedichtet, um einen solchen Vorfall in Zukunft zu verhindern. Der Partnerzoo wurde über den großen Verlust informiert.

Ein zweites Kea-Weibchen, erst neun Monate alt, ist am Sonntag bei den beiden Junggesellen eingezogen. Es gibt keine Schwierigkeiten bei der Eingewöhnung. Im Gegenteil: Kea Klaus füttert die Kleine ganz liebevoll.

Quelle: PM Zoopark Erfurt