Zoopark Erfurt: Zwischennutzung des Alten Elefantenhauses

Foto: Zoopark Erfurt

Um das alte Elefantenhaus bis zu seinem geplanten vollständigen Umbau nutzen zu können, haben sich Zoopark Erfurt und Zoopark-Stiftung jetzt entschlossen, das Gebäude als Kalthaus für kälteresistente Tiere in Kombination mit einer Umweltschutzausstellung zwischen zu nutzen. Damit entsteht ein barrierefreier Zugang zur Terrassenebene der Stachelschweine und dem Geiertal.

Mit vielen Ideen und Enthusiasmus gestalten Tierpfleger gemeinsam mit Auszubildenden, FöJlern (Freiwilliges Ökologisches Jahr), Gärtnern und Handwerkern die obere Etage und die ehemalige Elefantenlauffläche. In den Terrarien werden Tiergruppen und Tierarten gezeigt, die teilweise ganz neu im Zoopark zu sehen sind. Es handelt sich entweder um einheimische bzw. bedrohte Arten wie Feuersalamander, zoologisch interessante Tiere wie Axolotl, aber auch Publikumslieblinge wie Frettchen oder Zwergmäuse.

Eine Umweltschutzausstellung informiert begleitend über verbotene Souvenirs, Plastikmüll im Meer und andere Themen. Unter dem Motto „Artenschutz für Jedermann“ können sich Besucher Anregungen holen, um selbst für den Tier- und Umweltschutz aktiv zu werden. Auch die Problematik der invasiven (gebietsfremden) Arten für unsere einheimischen Tiere und Pflanzen wird thematisiert.

„Marina kehrt heim“: Erfurts bekanntester Afrikanischer Elefant wird als Skelett vom Phyletischen Museum Jena wieder in den Zoopark zurückkehren und auf der ehemaligen Lauffläche präsentiert werden. Schmitz Cargobull Gotha übernimmt dankenswerterweise den Transport.

Die Thüringer Zoopark-Stiftung finanziert die nötigen Renovierungs- und Gestaltungsarbeiten. Für einen weiteren Ausbau des Hauses und die Schaffung von Besucherattraktionen werden noch Spender und Sponsoren gesucht.

Quelle: PM Zoo Erfurt