Zuchterfolg der Serengeti-Park-Stiftung: Drei Lämmchen bei den Leineschafen geboren

Foto: Serengeti-Park-Stiftung

Foto: Serengeti-Park-Stiftung

Die Serengeti-Park-Stiftung freut sich über Zuchterfolge bei den Leineschafen. Das Stiftungsprojekt Leineschafe entwickelt sich positiv. Am Ostersonntag, den 05. April 2015, ist ein Lamm geboren, gefolgt von zwei weiteren Lämmern am 09. April 2015. Alle drei Lämmer sind Nachkommen des zwei Jahre alten Bocks Rüdiger.

Die Arterhaltung von gefährdeten Nutztierrassen ist für die Serengeti-Park-Stiftung von großer Wichtigkeit. Die Stiftung unterstützt dies durch die Haltung und Zucht gefährdeter Rassen, aber auch durch die Aufklärung über die Problematik alter Nutztierrassen. 2011 zog eine kleine Gruppe Leineschafe in den Serengeti-Park und hatte bereits im Frühjahr 2012 den ersten Nachwuchs.

Hintergrund zu den Leinschafen:
In den vergangenen drei Jahrzehnten hat sich ein dramatischer Wandel auch in der europäischen Landwirtschaft dahingehend vollzogen, dass viele früher gehaltene Nutz- und Haustierrassen in kleinbäuerlicher Haltung heute nicht mehr genutzt werden und somit auch nicht zielgerichtet nach- oder weitergezüchtet werden. Damit geht jedoch ein wichtiger Anteil der genetischen Vielfalt verloren. Die Nachzucht bedrohter Haustierrassen soll hier Abhilfe schaffen.
Die Serengeti-Park-Stiftung beteiligt sich an der Erhaltung dieser bedrohten Haustierrassen und hält eine Herde Leineschafe, kleine Wiederkäuer, die typisch für unsere Region und Südniedersachsen sind.
Dieses Stiftungsprojekt verwirklicht damit drei Ziele: Die Nachzucht der vom Aussterben bedrohten Haustierart und die damit verbundene Abgabe von Nachwuchs in andere Zuchtgruppen. Und darüber hinaus werden unsere Besucher – insbesondere Schüler – durch Informationsmaterialien und gezielte pädagogische Arbeit über das Leineschaf und seine Gefährdung aufgeklärt.

Quelle: PM Serengeti-Park-Stiftung