Zwei weibliche Hirschziegenantilopen im Kölner Zoo geboren

Der Kölner Zoo kann seit Dienstag wieder Besucher begrüßen. Freude herrscht auch über zwei neugeborene weibliche Hirschziegenantilopen. Eines der Kitze kam am 1. März, das andere am 18. April zur Welt. In Köln geborene Hirschziegenantilopen bleiben namenlos. Sie werden meist im Laufe eines Jahres an andere Haltungen abgegeben, da sie als Weibchen aufgrund der früh eintretenden Geschlechtsreife vom Zuchtbock gedeckt werden oder als Männchen mit diesem in Konflikt geraten. Der Zoo hat die Gruppe der Hirschziegenantilopen erfolgreich mit den Asiatischen Wildrindern, Bantengs genannt, vergesellschaftet. Beide Arten teilen sich die weiträumige Anlage im Norden des nun wieder geöffneten Zoos. Der deutsche Name der Hirschziegenantilopen spielt auf das schmale, ziegenartige Maul und den für eine gazellenähnliche Antilope eher hirschähnlichen Körperbau an.

Die etwa rehgroßen hellbraunen Weibchen der Hirschziegenantilopen leben in Herden von fünf bis 50 Tieren. Die Herden werden durch einen oberseitig beinahe schwarz gefärbten Bock mit schraubenartig gewundenen Hörnern, die imposante 70 cm lang werden können, beansprucht. Nach einer Tragzeit von sechs Monaten wird meist ein einzelnes Kitz von fast 4 kg Gewicht geboren, das die ersten Tage abliegt. Nach kurzer Zeit ist das Jungtier jedoch in der Lage seiner Mutter zu folgen. Die gazellenartigen Antilopen sind Bewohner der Halbwüsten, Grasländer und Trockenwälder des Indischen Subkontinents. Sie waren durch immer stärker verschärfte Lebensraumzerstörung und Bejagung zunehmend bedroht. Hirschziegenantilopen gelten seit 2017 als nicht mehr gefährdet. Durch Schutzmaßnahmen wie z.B. Jagdverbote konnte sich der Bestand erholen.

Quelle: PM Kölner Zoo